96 Folgemeldungen und keine Ende? Vom Leben und Leiden in der Corona-Krise

Kassel 28.06.2020 (yb) Zumindest offiziell soll die leidige Coroana-Krise offensichtlich kein Ende nehmen. Selbst die inzwischen für die allermeisten Landkreise und Städte vorliegenden niedrigen offiziellen Fallzahlen der nachgewiesenen Infektionen sind landauf und landab nicht hinreichend …

Lesen Sie den gesamten Beitrag »
Stadt Marburg

Energie

Gastbeitrag

Angesagt

Kassel

Home » Wirtschaft

Arbeiten und Lernen in Europa – Die Mobilitätsberatung der hessischen Wirtschaft zeigt wie es geht

Kassel 25.06.2020 (pm/red) Die Information und Beratung von Auszubildenden, jungen Fachkräften und Betrie- ben zum Thema berufliche Auslandspraktika während und kurz nach der Ausbildung ist die Aufgabe der „Mobilitätsberatung der hessischen Wirtschaft“. Das Hessische Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Wohnen (HMWEVW) hat in 2010 mit diesem Förderinstrument eine landesweite Beratungsstruktur in Hessen geschaf fen. Ziel ist es, die Auslandsmobilität von hessischen Auszubildenden als zukünftige Fachkräfte zu erhöhen.

„Auszubildende, die eine Zeit lang im Ausland gearbeitet und gelebt haben, profitieren nicht nur in fachlicher Hinsicht, sondern sind darüber hinaus offener für andere Kulturen und entwickeln einen europäischen Gemeinsinn, der gerade in Krisenzeiten gestärkt werden muss. Europa steht seit vielen Jahren für Zu-sammenhalt und Frieden. Eine Auslandsmobilität fördert das Verständnis, dass wir nicht nur Nachbarn, sondern auch Freunde sind. Ein wichtiges Bekenntnis, welches Europa jetzt braucht“- sagt Jutta Alberti, Mobilitätsberaterin bei Arbeit und Bildung e.V. in Marburg. Betriebliche Lernaufenthalte seien nicht nur interessant und Gewinn bringend für Auszubildende und junge Fachkräfte, sondern seien auch ein Angebot zur Stärkung hessischer Unternehmen.

Das EU Programm Erasmus+ fördert berufliche Auslandsaufenthalte. In den vergan-genen zehn Jahren haben mehr als 1.500 hessische Auszubildende und deren Betriebe das Beratungsangebot der Mobilitätsberater genutzt und fast 500 Auszubil-dende und Ausbildungsverantwortliche waren in einem der 28 EU Länder, sowie Island, Norwegen, Nord Mazedonien, Serbien und der Türkei. Hierzu wurde von Arbeiten und Lernen in Europa eine Million Euro Stipendiengelder für die Auslandsaktivitä-ten beantragt.

Informationen gibt es bei den Mobilitätsberatungsstellen des Bildungswerks der hessischen Wirtschaft e.V. in Wiesbaden, bei Arbeit und Bildung e.V. in Marburg und Fulda und bei den Handwerkskammern Rhein-Main in Frankfurt und Kassel. Die Beraterinnen und Berater stehen allen Betrieben und Auszubildenden mit Rat und Tat zur Seite und freuen sich über eine Kontaktaufnahme. Die Kontaktdaten finden Sie auf der Homepage www.arbeiten-und-lernen-in-europa.de, ebenso wie erste Informationen.

Die Mobilitätsberatung der hessischen Wirtschaft wird gefördert aus Mitteln des Hes- sischen Ministeriums für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Wohnen und der Europäi- schen Union- Europäischer Sozialfonds.