Ludwig Knaus im Landesmuseum Wiesbaden – Homecoming des Genremalers

Kassel 19.07.2020 (yb) Seit 14. Februar und nunmehr bis zum 15. November 2020 kann eine große Ludwig Knaus Ausstellung im Museum Wiesbaden, und damit in der Geburtsstadt des Malers (1829 – 1910), besucht werden. Dass …

Lesen Sie den gesamten Beitrag »
Stadt Marburg

Energie

Gastbeitrag

Angesagt

Kassel

Home » Kassel, Museumslandschaft Kassel MHK

Schließung Gustav-Mahler-Treppe wegen Instandsetzung – Hauptverbindung zwischen Innenstadt und Karlsaue

Kassel 12.10.2020 (pm/red) Die Gustav-Mahler-Treppe, die vom Friedrichsplatz nahe der documenta Halle in die Karlsaue führt, werde ab Montag, 12. Oktober 2020 wegen Instandsetzungsarbeiten geschlossen, wird von der MHK mitgeteilt. Während der Schließung sollen alternative Wegeverbindungen für Fußgänger über die »Du-Ry-Straße« und die Straße »An der Karlsaue« zur Verfügung stehen. Auch der „nicht barrierefreie und unbeleuchtete Schlangenweg“ gehört zu den Ersatzwegeführungen zu Fuß.

Neben der Erneuerung der Treppenanlage soll die Beleuchtung modernisiert werden. Nachdem die alte Beleuchtung bereits ausgefallen war, musste vorübergehend eine provisorische Lösung installiert werden. Außerdem wird der Rosenhang zwischen Ehrenmal und Treppe instandgesetzt. Dort müssen die Stützmauern stabilisiert und die Treppenanlagen instandgesetzt werden. Aufgrund des Untergrundes aus Kriegsschutt, benötigt der Rosenhang eine stabile Sicherung gegen Absacken.

Dauer Bauarbeiten bis Anfang 2022

Gleichzeitig sollen  zwei Abgänge wiederhergestellt werden, die die Treppe direkt mit dem Rosenhang verbinden. Diese orientieren sich an der Gestaltung Matterns zur Bundesgartenschau 1955 und waren auch bei Westphal vorgesehen, wurden jedoch nicht realisiert. Sie sollen einen leichteren Zugang zum Rosenhang und der vorgelagerten Rasenfläche ermöglichen. Insgesamt investiere das Land Hessen 2,1 Millionen Euro in die Arbeiten an Treppenanlage und Rosenhang.

Die Gustav-Mahler-Treppe wurde nach Plänen von Hans-Herbert Westphal 1963 bis 1964 als Hauptverbindung zwischen der Innenstadt und der Karlsaue erbaut und pünktlich zur documenta III eröffnet. Sie ersetzet die Treppenanlage, die Herrmann Mattern anlässlich der Bundesgartenschau 1955 als Verbindung vom Friedrichsplatz zur Karlsaue entworfen hatte. Die Treppe erhielt damit ein neues Höhenprofil. Der heutige Treppenbau befindet sich noch im Originalzustand nach der Ausführung von Westphal und soll auch genauso wiederhergestellt werden. Das gilt auch für die Waschbetonplatten und die Anordnung der Stufen sowie der Plateaus.

Die Gustav-Mahler-Treppe ist nach dem gleichnamigen österreichischen Komponisten benannt, der Ende des 19. Jahrhunderts Kapellmeister in Kassel war. Die Arbeiten würden voraussichtlich bis Anfang 2022 andauern, heißt es abschließend in der Presseinformation der MHK.