Strohballen statt Beton – Mönche bauen nachhaltiges Gästehaus

Kassel 06.04.2021 Gastbeitrag von Ursula Wöll Der Klimawandel ist allgegenwärtig und wirksame Maßnahmen werden diskutiert. Neben einer Energieerzeugung mit Windkraft und Sonnenenergie und einer Verkehrswende hat das Bauen einen gewichtigen Anteil an einer umweltfreundlichen oder …

Lesen Sie den gesamten Beitrag »
Energie

Bildung

Hessen

Kassel

Willingshausen

Home » Gastbeitrag, Stadt Marburg

Die 5 größten Irrtümer über Marburg

Blaue Stunde“ mit der Marburger Altstadt. Sternbald Archiv-Foto Hartwig Bambey

Kassel 18.12.2020 Gastbeitrag von Steffen Ebersbacher | In Marburg werden Sie von einem idyllischen Blick auf den Fluss, einem romantischen Stadtzentrum, unzähligen Bars, Cafés und Restaurants sowie einem Schloss mit Blick auf das Stadtzentrum begrüßt. Aber nicht alles ist so schön. Hier sind die 5 größten Irrtümer über diese wunderschöne Stadt.

1.    Philipps-Universität Marburg ist keine evangelische Uni

Philipps-Universität Marburg wurde 1527 von Philipp I., Landgraf von Hessen, gegründet und ist damit eine der ältesten Universitäten Deutschlands. Manchmal wird gesagt, es sei die älteste noch geöffnete evangelische Universität der Welt. Das stimmt nicht. Es ist heute eine öffentliche Universität des Landes Hessen ohne religiöse Zugehörigkeit.

Die Universität Marburg hat rund 26.000 Studenten und 7.500 Mitarbeiter und befindet sich in Marburg, einer Stadt mit 72.000 Einwohnern, mit Universitätsgebäuden im oder um das Stadtzentrum. Ungefähr 12 Prozent der Studenten sind international, der höchste Prozentsatz in Hessen. Sie bietet ein internationales Sommeruniversitätsprogramm und einen Studentenaustausch über das Erasmus-Programm.

2. Wilhelm Röpke wurde nicht aus der Uni ausgeschlossen, er ging allein

Wilhelm Röpke (10. Oktober 1899 – 12. Februar 1966) war Professor für Wirtschaftswissenschaften, einer der geistigen Väter der sozialen Marktwirtschaft, der theoretisierte und zusammenarbeitete, um das wirtschaftliche Wiedererwachen nach dem Zweiten Weltkrieg zu organisieren. Damals wurde die Wirtschaft Deutschlands fast zerstört.

Er setzte ein Programm ein, das manchmal als soziologischer Neoliberalismus bezeichnet wird. Der wirtschaftliche Einfluss von Röpke und seinen Kollegen wird daher maßgeblich dafür verantwortlich gemacht, das „Wirtschaftswunder“ Deutschlands nach dem Zweiten Weltkrieg zu ermöglichen. Röpke war auch Historiker und wurde 1965 für den Nobelpreis für Literatur nominiert.

Laut Wikipedia wurden 1933 20 Professoren ausgeschlossen, darunter Wilhelm Röpke. Das ist Irrtum. Röpkes Opposition gegen das deutsche nationalsozialistische Regime veranlasste ihn (mit seiner Familie) 1933, nach Istanbul in der Türkei auszuwandern, wo er bis 1937 lehrte, bevor er eine Stelle am Graduierteninstitut für internationale Studien und Entwicklungsstudien in Genf annahm, wo er bis dahin lebte sein Tod im Jahr 1966.

3. Im Forschungslabor der Uni wurden keine Daten manipuliert

Das biochemische Forschungslabor von Professor Roland Lill an der Philipps-Universität Marburg in Deutschland ist ein Ort, an dem Raum, Zeit und Western-Blot-Kontinuum zu einer anomalen Singularität zusammenbrechen, in der es viele Paradoxien gibt, aber nur eine Tatsache bleibt sicher: Es gab nie Datenmanipulationen in das Labor dieses Senators der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG).

Es gibt nur Missverständnisse, Irrtümer und solide Wissenschaft mit manchmal unorthodoxen Methoden zum Zusammensetzen von Figuren. Eine dieser Anomalien ist die jüngste Korrektur von Lill und seiner ehemaligen Doktorandin Heike Lange.

Es wurde festgestellt, dass ein Western Blot doppelte, dreifache und gespiegelte Banden enthielt, und er wurde durch eine Version desselben Gels ersetzt, wobei seine Unregelmäßigkeiten behoben waren. Was genau die neue alte Figur zeigt, ist nicht klar. Der Beauftragte der Universität Marburg besteht darauf, dass es keine digitalen Bildversionen des Western Blot gibt, sondern nur etwa zwei Jahrzehnte alte Thermopapierausdrucke.

4. Irrtümer rund um das Marburg-Virus

Das Marburg-Virus ist eines von zwei Mitgliedern der Art Marburg-Marburgvirus, die zur Gruppe Marburgvirus, Familie Filoviridae, Ordnung Mononegavirales, gehört. Der Name ist auf Marburg zurückzuführen, wo das Virus erstmals entdeckt wurde. Es ist dringend erforderlich, das Wissen und das Bewusstsein der betroffenen Gemeinden darüber zu verbessern.

Eine Studie über solche betroffenen Gemeinden in Uganda, insbesondere zur Übertragungsart, ergab, dass nur 51% wussten, wie MV übertragen wurde. Insgesamt 54,2% wussten, dass MV durch Körperkontakt mit einer infizierten Person übertragen werden kann, während 11,3% der Meinung waren, dass MV durch Mücken übertragen werden kann.

16,7% glaubten, dass MV in der Luft ist, 50,9% gaben an, dass es durch Sperma oder sexuellen Kontakt übertragen werden könnte, und 53,3% wussten, dass MV durch Muttermilch einer infizierten Person übertragen werden könnte.

5. Die Universität ist nicht die Hauptattraktion

Die Hauptattraktion ist wahrscheinlich die Altstadt. Eine der Freuden Marburgs ist es, einfach durch den steil gewundenen mittelalterlichen Kern zu schlendern. Schwerpunkt ist der Marktplatz; Auf der Südseite befindet sich das historische Rathaus (1512). Von dort geht es steil bergauf zur lutherischen St-Marien-Kirche, einer imposanten Kirche aus rotem Backstein mit herrlichem Blick über die Unterstadt.

Die Terrasse auf der Südseite ist der Ort, um den Sonnenaufgang zu genießen, besonders am Wochenende, und oft in Begleitung von Studenten, Menschen, die mit ihrem Hunden spazieren gehen, und diejenigen, die nicht gut genug schlafen können.

In der Altstädter Reitgasse befinden sich die Universitätskirche aus dem frühen 14. Jahrhundert, ein ehemaliges Dominikanerkloster, und die neugotische Alte Universität (1891), die noch immer ein beliebter und geliebter Teil der Philipps-Universität ist – die älteste protestantische Universität der Welt. Das 1527 gegründete Unternehmen zählte einst die Brüder Grimm zu seiner Studentenschaft.

Bonus-Irrtum: Es hätte ‘Blutgericht in Marburg‘ sein sollen

Einer der Berühmten, die aus Marburg kommen, ist David J. Schow. Ihm gehören Filme wie ‚Die Krähe‘ und ‚Blutgericht in Texas: Der Anfang.‘ Die meisten seiner Arbeiten gehören zur Subgattung ‚Splatterpunk‘, einem Begriff, der ihm manchmal zugeschrieben wird. Wir sehen seine Filme sehr gern.

Steffen Ebersbacher ist ein professioneller Redakteur und ein erfahrener Content Manager bei Preply.