Der fremde Ferdinand – Literarische Spurensuche von Heiner Boehncke und Hans Sarkowicz entdeckt Ferdinand Grimm

Kassel 12.01.2021 In Kassel kennt jeder die Brüder Grimm Jacob und Wilhelm, beide hochbegabt und erfolgreich, die übrigen vier Geschwister Carl, Ferdinand, Ludwig Emil und Charlotte sind dagegen den wenigsten bekannt. „Die andere Bibliothek“ hat …

Lesen Sie den gesamten Beitrag »
Energie

Bildung

Hessen

Kassel

Willingshausen

Home » Kultur, Stadt Marburg

Marburg800 – Ein Stadtjubiläum zum Mitmachen

Das Programm für „800 Jahre Ersterwähnung als Stadt“, kurz Marburg800, entsteht zu den Schwerpunkten „Marburg erinnern“, „Marburg erleben“ und „Marburg erfinden“. Alle Bürger*innen, Gruppen und Institutionen sind eingeladen, sich mit einem kreativen Projekt zu beteiligen. Projektanträge sind bis 15. April möglich, im Januar gibt es einen Online-Infotermin. Foto: Henrik Isenberg, i. A. d. Stadt Marburg. Per Mausklick groß

Kassel 27.12.2020 (pm)  Ein Stadtjubiläum von, mit und für die Stadtgesellschaft: Das soll Marburg800 im Jahr 2022 werden. Wer als Gruppe, Einrichtung oder Bürger*in mit einem Projekt selbst zum Jubiläumsjahr beitragen möchte, kann das per Geburtstagsgeschenk, ehrenamtlich oder mit einem Projektantrag auf städtische Förderung. Diesen nimmt das Jubiläumsbüro bis zum 15. April 2021 entgegen. Für Infos, Beratung und Fragen rund um Marburg800 bietet die Stadt zudem für den 25. Januar (Montag) ab 19 Uhr einen Online-Termin für alle Interessierten an. Auf www.marburg800.de finden sich Förderrichtlinien und das Antragsformular. Erklärt wird ganz bewusst auch in Leichter Sprache.

Projektanträge Marburg800 stellen: Online-Termin am 25. Januar und Leichte Sprache nutzen

„Wir feiern unsere wunderschöne und geschichtsträchtige Stadt 2022 mit dem Jubiläumsjahr ,Marburg800‘. Es wird ein Fest für die gesamte Stadtgesellschaft – und deswegen sollen auch alle Menschen die Möglichkeit haben, sich bei der Ausgestaltung unseres Marburger Festjahres einzubringen“, erklärt Wir sind Marburg800. Die Stadt Marburg fördert daher Projekte von Gruppen, Einrichtungen und Bürger*innen.

„Das Stadtjubiläum soll möglichst vielen Bürger*innen und Bevölkerungsgruppen der Stadt die Gelegenheit bieten, sich einzubringen und das Programm aktiv selbst mitzugestalten“, betont Marburg800-Kuratorin Dr. Christine Amend-Wegmann. Dafür stehe stellvertretend auch das Leitmotto des Jubiläums „Wir sind Marburg800“. Zur Chancengleichheit trage die Übersetzung in Leichter Sprache wesentlich bei. Dies sei aber auch Prinzip der aufsuchenden Beteiligung, mit dem das Jubiläumsteam die Menschen und Initiativen in Marburg besuche und erreiche – derzeit aufgrund von Corona digital. Bereits über 70 Träger aus der ganzen Stadt sind kreativ auf vielfältigsten Wegen bereits jetzt an Marburg800 beteiligt.

Das Programm für „800 Jahre Ersterwähnung als Stadt“, kurz Marburg800, entsteht zu den Schwerpunkten „Marburg erinnern“, „Marburg erleben“ und „Marburg erfinden“. Alle Bürger*innen, Gruppen und Institutionen sind eingeladen, sich mit einem kreativen Projekt zu beteiligen. Projektanträge sind bis 15. April möglich, im Januar gibt es einen Online-Infotermin. (Foto: Henrik Isenberg, i. A. d. Stadt Marburg/Grafik: Sabine Preisler)

Marburg wurde als Stadt 1222 erstmals in der Reinhardsbrunner Chronik erwähnt. Das Programm für „800 Jahre Ersterwähnung als Stadt“, kurz Marburg800, entsteht mit Beteiligung der Marburger*innen zu den Schwerpunkten „Marburg erinnern“ (Geschichte), „Marburg erleben“ (Festlichkeiten und Aktivitäten im Jubiläumsjahr) und „Marburg erfinden“ (Perspektiven). Marburg800 will den Blick in die Vergangenheit mit dem Brückenschlag über die Gegenwart und dem Weg in die Zukunft verbinden.

Für Transparenz bei der Entscheidung über die Anträge auf Förderung sorgen die Marburg800-Förderrichtlinien. „Zugleich können sie insbesondere kleineren Vereinen auch als Leitfaden bei der Antragsstellung helfen“, so Kariona Kupka-Stavrou, Leiterin des Jubiläumsbüros.

Eingereicht werden können gerne Anträge, die sich auf mindestens einen der drei Bereiche beziehen und in Marburg ausgerichtet werden. Dafür kommen vielfältige Themen in Frage: Vorhaben zur Kunst und Kultur, des interkulturellen oder interreligiösen Dialogs, der Bildung, der Wissenschaft, der Ökologie, der Stadtentwicklung, der Zukunftsvisionen, des Sports, der sozialen Gerechtigkeit, Initiativen gegen jede Art gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit sowie andere Projekte, die einen Beitrag zu Weiterentwicklung von „Marburg erinnern, erleben, erfinden“ leisten.

Wichtiges Kriterium sind für Marburg800 die Auseinandersetzung mit der Identität unserer Stadt, Originalität, Kreativität und Innovation, also Sicht- und Herangehensweisen jenseits herkömmlicher Wege sowie neue Formen, Experimente, Publikumsorientierung und die Bereitschaft zu möglichen Kooperationen. Als Voraussetzung für Antragstellende gelten organisatorische Kompetenz, Eigenleistung und das Prinzip der Gendergerechtigkeit, d. h. die Gleichstellung der Geschlechter.

Vielleicht biete gerade der Jahreswechsel und -beginn eine gute Gelegenheit, den Blick nach vorne – über die Pandemie hinaus – zu richten, um Überlegungen und Ideen für Marburg800 zu sammeln. So lädt die Stadt Marburg herzlich zum Mitmachen ein.

Das Programm für „800 Jahre Ersterwähnung als Stadt“, kurz Marburg800, entsteht zu den Schwerpunkten „Marburg erinnern“, „Marburg erleben“ und „Marburg erfinden“. Alle Bürger*innen, Gruppen und Institutionen sind eingeladen, sich mit einem kreativen Projekt zu beteiligen. Projektanträge sind bis 15.4. möglich, im Januar gibt es einen Online-Infotermin. (Foto: Assenheimer/Unsplash, Grafik: Sabine Preisler)

Durch die Beteiligung soll eine große Programmvielfalt entstehen, der Charakter der ganzen Universitätsstadt berücksichtigt und Strahlkraft auch über die Stadt hinaus entwickelt werden. Mit dem Budget für Marburg800 hat das Parlament auf Vorlage des Magistrats deshalb auch Mittel für Projektförderung zur Verfügung gestellt. Anträge sind möglich, wenn das Projekt ohne Unterstützung durch den Zuschuss nicht oder nur erheblich reduziert zu verwirklichen wäre. Der Förderanteil beträgt bis zu 80 Prozent.

Die Anträge können sich auf vorgeschlagene Projekte für das Jubiläumsjahr vom 28. März 2022 bis 31. Dezember 2022 beziehen. Außerhalb dieses Zeitraums müssen Ausnahmen begründet dargelegt werden. Für Fragen ist das Jubiläumsbüro per E-Mail erreichbar (Marburg800@marburg-stadt.de). Für den Online-Termin wird unter dieser Adresse bis zum 20. Januar um eine Anmeldung gebeten, um den erforderlichen Einladungslink zur Teilnahme zuzusenden.

Die Informationen Marburg800 sind online gestellt und auf Facebook (www.facebook.com/marburg800) und Instagram (www.instagram.com/stadtjubilaeum_marburg800) erhältlich.