Der fremde Ferdinand – Literarische Spurensuche von Heiner Boehncke und Hans Sarkowicz entdeckt Ferdinand Grimm

Kassel 12.01.2021 In Kassel kennt jeder die Brüder Grimm Jacob und Wilhelm, beide hochbegabt und erfolgreich, die übrigen vier Geschwister Carl, Ferdinand, Ludwig Emil und Charlotte sind dagegen den wenigsten bekannt. „Die andere Bibliothek“ hat …

Lesen Sie den gesamten Beitrag »
Energie

Bildung

Hessen

Kassel

Willingshausen

Home » Kassel, Kultur, Wirtschaft

Markthalle Kassel: Stadt schließt Verträge mit Marktbeschickern

Zum Einkaufen in Kassel ist für viele die Markthalle der angesagte Ort. Man trifft sich in entspannter Atmosphäre – Schauen, Schnuddeln und Kaufen, hier auf der Freifläche mit regionalen Erzeugerangeboten. Sternbald-Archivfoto Hartwig Bambey

Kassel 27.12.2020 (pm) Für den Fortbestand und die Zukunft der Kasseler Markthalle ist ein wichtiger Schritt getan: Die Stadt Kassel hat die Verträge mit den Marktbeschickern geschlossen. Sie orientieren sich an den Konditionen der bisherigen Verträge und laufen ab dem 1. Januar 2021. Damit ist ein nahtloser Übergang für die Beschicker der Markthalle, wie ihn Oberbürgermeister Christian Geselle angekündigt hatte, gewährleistet. Als neuer Betreiber für die Markthalle war zuvor die Bietergemeinschaft Antonio Merz und Architekturbüro Sprengwerk mit Michael Majcen und Matthias Tunnemann gefunden worden.

„Mit dem Abschluss der Verträge können wir – gerade in dieser von der Corona-Pandemie geprägten Zeit – Planungssicherheit für alle Seiten herstellen“, sagte Oberbürgermeister Geselle. „Dass fast alle Marktbeschicker neue Verträge abgeschlossen haben, zeigt, wie richtig die Entscheidung für die Modernisierung des Marstalls war. Dabei war es für uns von Anfang an wichtig, die Marktbeschicker in den Prozess einzubeziehen. Sie prägen die besondere Atmosphäre in unserer Markthalle seit mehr als zwei Jahrzehnten.“ Mit den Vertragsabschlüssen sei man dem Ziel – die Markthalle als Leuchtturm der Kasseler Altstadt zu erhalten – ein gutes Stück nähergekommen, so Geselle weiter. Rund 50 Marktbeschicker haben neue Verträge abgeschlossen, einige wenige haben sich – meist aus Altersgründen – dagegen entschieden.

Die Stadt Kassel hatte die bestehenden Miet- und Pachtverträge mit der Markthalle Kassel GmbH zum 31. Dezember 2020 gekündigt. Das war nötig geworden, damit bestehende Vertragsverhältnisse der beabsichtigten Realisierung des künftigen Nutzungskonzeptes nicht entgegenstehen. „Wir freuen uns, dass durch das große gemeinsame Engagement nun der unterbrechungsfreie Betrieb der Markthalle gesichert ist“, sagte Matthias Tunnemann vom Architekturbüro Sprengwerk. „Durch die Übernahme des seit langem mit der Markthalle und den Beschickern vertrauten Hausmeisters sowie der Einstellung einer erfahrenen Marktleiterin haben wir den nötigen Rahmen geschaffen, damit der erste Markttag im neuen Jahr am 2. Januar von 7 bis 14 Uhr stattfinden kann.“

Im Vorgriff auf den von der Stadtverordnetenversammlung bereits beschlossenen Erbbaurechtsvertrag, der im Jahr 2021 von Stadt und Bietergemeinschaft unterzeichnet wird, und um den Marktbetrieb lückenlos durchführen zu können, hat die Stadt Kassel mit der Kasseler Markthalle 2020 GmbH, der neu gegründeten Betreibergesellschaft aus dem Kreis der ausgewählten Bietergemeinschaft, einen Pachtvertrag über das Gebäude des Marstalls abgeschlossen. Er greift ab dem 1. Januar 2021 und gilt für die Übergangszeit bis zum Abschluss des Erbbaurechtsvertrags. Darin hat sich die Betreibergesellschaft verpflichtet, die jetzt mit den einzelnen Marktbeschickern abgeschlossenen Mietverträge zu übernehmen und fortzuführen.

Das Jahr 2021 wird gekennzeichnet sein von den gemeinsamen Planungen mit den Beschickern für eine zukunftsfähige Markthalle sowie Gesprächen über die weiteren Nutzungen des gesamten Marstalls.