Nach dem Hochwasser: In Rheinland-Pfalz ist Urlaub in den Romantic Cities uneingeschränkt möglich

29.07.2021 (pm)  Nach den verheerenden Hochwassern in Rheinland-Pfalz atmen die Romantic Cities des Bundeslandes auf – sie waren nur kaum betroffen. Dennoch sind sich viele Reisende unsicher, ob ein Urlaub möglich bzw. angemessen ist. „Alle …

Lesen Sie den gesamten Beitrag »
Energie

Bildung

Hessen

Kassel

Willingshausen

Home » Schule, Verkehr

Sichere Radrouten zur Schule im Schülerradroutennetz Marburg-Biedenkopf

19.07.2021 (pm/red)  Im Kreis Marburg-Biedenkopf ist allen klar: Wer den Schulweg auf zwei Rädern zurücklegt, tut etwas für seine Gesundheit, stärkt die Aufmerksamkeit für den Schultag und agiert umweltbewusst. Damit Schülerinnen und Schüler auch voller Vertrauen auf ihre Fahrräder steigen, wird jetzt gemeinsam mit der Gesellschaft für integriertes Verkehrs- und Mobilitätsmanagement (ivm) ein Schülerradroutennetz für den Kreis Marburg-Biedenkopf erarbeitet.

„Damit können wir nun für alle unsere weiterführenden Schulen im Kreis passende Routen für den Weg mit dem Rad zur Schule ausweisen. Und Eltern haben die Gewissheit, dass ihre Kinder auf sicheren Radrouten zur Schule und wieder nach Hause fahren können“, so Kirsten Fründt, Landrätin des Kreises Marburg-Biedenkopf. Zudem haben die Schulen die Möglichkeit sich aktiv mit einzubringen und Schulprojekttage vor Ort durchzuführen, was ein wichtiger Aspekt der BürgerInnen-Beteiligung im Landkreis sei.

Radroutennetz für Wege zur Schule

Das Schülerradroutennetz ist ein auf die Wege zur Schule ausgerichtetes Radroutennetz, das besonders qualitätsgesicherte Wegeverbindungen zwischen Wohngebieten und weiterführenden Schulen beinhaltet. Die Routen werden auf der bestehenden Radinfrastruktur ausgewiesen. Auch Aufmerksamkeitspunkte, die auf besondere Verkehrssituationen hinweisen, werden angezeigt und beschrieben. All das können sich Schülerinnen und Schüler dann mit Hilfe des Schülerradroutenplaners www.schuelerradrouten.de anzeigen lassen. Mehr als 430 weiterführenden Schulen in Hessen sind bereits an das Schülerradroutennetz angebunden, wird mitgeteilt.

Für Schulen und Kommunen birgt die Projektteilnahme großes Potenzial: Häufig finden in den Beiräten Akteurinnen und Akteure aus Verkehrs- und Schulwelt zusammen und bauen nachhaltige Kommunikationswege auf, die später für weitere Projekte zum Thema Schule und Mobilität genutzt werden können. Beteiligte Kommunen erhalten „ganz nebenbei“ Hinweise zur Verbesserung ihrer Fahrradinfrastruktur.

Die Erarbeitung von Schülerradroutennetzen ist ein zentraler Baustein des Beratungsprogramms „Besser zur Schule“. Angeboten wird dieses  Programm vom Fachzentrum Schulisches Mobilitätsmanagement, das das Land Hessen im Rahmen der Arbeitsgemeinschaft Nahmobilität Hessen (AGNH) 2018 ins Leben gerufen hat, um eine eigenständige und sichere Mobilität von Schülerinnen und Schülern zu fördern.