Objektkunst in Willingshausen: „Aus dem Körper“ von Richard Berners im Kulturhaus AnTreff

24.08.2021 (pm) Der Titel der Ausstellung „Aus dem Körper“ benennt die künstlerische Idee von Richard Berners anschaulich. Den Künstler und Kunsttherapeuten prägt seine langjährige Gestaltungsarbeit mit krebskranken Menschen. In seinen abstrakt gestaltetenen Objekten verschafft er …

Lesen Sie den gesamten Beitrag »
Energie

Bildung

Hessen

Kassel

Willingshausen

Home » Energie, Stadt Marburg

Solar-Ausbau:  Stadt Marburg schult ehrenamtliche Solar-Berater/innen

09.09.2021 (pm/red) Die Zeiten als die Solarsatzung in Marburg gegen heftige Widerstände verteidigt werden mußte, liegen einige Jahre zurück.  Die Photovoltaik-Leistung bis 2024 verdoppeln – das ist das Ziel des „Wattbewerbs“, an dem Marburg teilnimmt, wird von der Stadtverwaltung mitgeteilt. Die Stadt will alle unterstützen, die mitmachen und sich für mehr engergetische Sonnenenergienutzung in Marburg engagieren wollen. Im September gibt es eine online Schulung für ehrenamtliche „BürgerSolarBeratung“ als Unterstützungsmaßnahme für das Ziel Verdopplung der PV-Leistung bis 2024.

„Im Juni haben wir uns dem Wattbewerb angeschlossen. Unser Ziel der Verdopplung der PV-Leistung bis 2024 können wir nur als ganze Stadt gemeinsam erreichen. Dafür braucht es Wissen – und Multiplikator/innen, die ihr Wissen und ihre Erfahrung mit ihren Mitmenschen, ihren Nachbarn und Mitbürgerinnen teilen“, sagt Oberbürgermeister Dr. Thomas Spies. Gleichzeitig gewinne das Konzept der BürgerSolarBeratung, also ehrenamtliche Berater/innen, die Interessierte beim Kauf ihrer Anlage unterstützen, deutschlandweit an Bedeutung, so OB Spies.

Der Grund für die Umsetzung der Solarstrategie ist klar: Mit dem Klima-Aktionsplan 2030 hat sich die Universitätsstadt Marburg das Ziel gesetzt, als ganze Stadt bis 2030 klimaneutral zu werden. Dazu gehört der „größtmögliche Ausbau der Solarenergie“ im Klima-Aktionsplan. In Marburg gibt es noch unzählige freie Flächen, die für PV-Anlagen geeignet sind. Diese gelte es, für Solarstrom nutzbar zu machen.

Dafür setzt Marburg auf die Kombination von Tipps aus eigener Erfahrung ehrenamtlicher Beraterung auf der einen und starke finanziellen Zuschüsse auf der anderen Seite. Das soll möglichst viele Interessierte darin unterstützen, die Sonnenenergie von ihren Dächern zu ernten. Mit den Zuschüssen „Klimafreundlich Wohnen“ für Hausbesitzer und Mieterinnen fördert die Stadt aktuell:
–       bis zu 5000 Euro für eine Photovoltaikanlage (250 Euro pro kWp)
–       500 Euro für die Installation eines Stromspeichers
–       150 Euro für eine Mikro-Photovoltaikanlage, zum Beispiel auf dem Balkon (exklusiv für Mieter)

Das Wattbewerb-Team Marburg, bestehend aus Vertreter*innen der Stadt, der Philipps-Universität sowie Fridays for Future, Parents for Future und Scientists for Future, betont die Bedeutung der unabhängigen und umfassenden Beratung von Dachbesitzer*innen zur eigenen PV-Anlage: „Der Nutzen der BürgerSolarBeratungen ist groß: Marburger*innen, die bereits eine PV-Anlage haben, können mit anderen Marburger*innen ganz unverbindlich und auf persönlicher Ebene ins Gespräch kommen. Ohne das Interesse, selbst Anlagen verkaufen zu wollen und mit der Erfahrung vom Weg zur eigenen PV-Anlage, können sie wichtige Tipps geben und wertvolle Verbindungen herstellen“, sagt Axel Erdmann von den Scientists for Future. Außerdem gebe es natürlich die weiteren Beratungen, Kontakte zu Handwerksbetrieben und schließlich – so das Ziel – der Bau der eigenen Anlage.

Workshop Bürger-Solar-Beratung am 22. September von 14 bis 17 Uhr (online)

Das Wattbewerb-Team Marburg lädt alle Interessierte mit PV-Erfahrung dazu ein, sich für die „BürgerSolarBeratung“ schulen zu lassen. Die „BürgerSolarBeratung“ soll einen leichten und unverbindlichen Zugang zu PV ermöglichen. „Für den angestrebten exponentiellen Ausbau von Photovoltaik ist es wichtig, Dachbesitzer über die vorhandenen Beratungsstrukturen hinaus zu informieren und zu unterstützen“, sagt Bürgermeister und Klimaschutzdezernent Wieland Stötzel. Je größer das Interesse, desto stärker der Zuwachs an Beratungen. „Um dieser Nachfrage nachzukommen, wollen wir ein Netz ehrenamtlicher Beratern und Beraterinnen aufbauen, die Marburger und Marburgerinnen beim Kauf einer PV-Anlage begleiten. Wir freuen uns über einen möglichst großen Zuwachs an Beratern und Beraterinnen, die Teil des Teams werden“, so Stötzel.

Die Veranstaltung richtet sich an diejenigen, die Interesse und Freude an Photovoltaik und im Idealfall bereits selbst Photovoltaik auf ihre Dächer gebaut haben. Sie soll die Grundlagen vermitteln, um anschließend entscheiden zu können, inwiefern die Teilnehmenden bei Marburgs BürgerSolarBeratungsteam mitmachen möchten.

Teilnahmeinteressierte, die die vollständige Fortbildung (von bis zu fünf Einheiten) absolviert haben, erhalten ein Zertifikat. Außerdem erhalten alle, die ihre Mitmenschen auf dem Weg zur eigenen PV- Anlage begleiten, für jede erfolgreich abgeschlossene Beratung und installierte Anlage 20 Klimaboni.

Weitere Informationen gibt es unter: https://www.marburg.de/portal/meldungen/marburg-nimmt-am-wattbewerb-teil-900007793-23001.html?rubrik=900000054

Anmeldungen per E-Mail-Adresse an klimaschutz@marburg-stadt.de. Der Zugangslink zum Webex Seminar wird im Anschluss geteilt. Weitere Informationen: Fachdienst Klimaschutz, Tatjana Veith, (06421) 201-1936.