Gerhardt-von-Reutern-Haus Willingshausen: Millioneninvestition mit klandestiner Planung

27.12.2021 (yb) Das Jahr 2021 ist für Willingshausen ein besonderes Jahr geworden, in dem mehr als nur Andeutungen und Zeichen für überfällige Veränderungen sich Bahn gebrochen haben. Stichwort Generationenwechsel. Mit Luca Fritsch löst ein neuer …

Lesen Sie den gesamten Beitrag »
Energie

Bildung

Hessen

Kassel

Willingshausen

Home » Stadt Marburg

Marburger Kinder und Jugendliche wählen im März das KiJuPa

14.01.2022 (pm)  Knapp 7000 Marburger Kinder und Jugendliche sind zur Wahl des 13. Marburger Kinder- und Jugendparlaments im Zeitraum vom 7. bis 25. März aufgerufen. Kandidierende können sich bereits im Januar für die Wahl aufstellen lassen.

Die Vorbereitungen für die Neuwahlen zum 13. Kinder- und Jugendparlament laufen, wird von der Stadtverwaltung mitgeteilt. Pandemiebedingt um ein Jahr verschoben, wählen Marburger Kinder und Jugendliche im Zeitraum von Montag, 7. März, bis Freitag, 25. März, das neue KiJuPa. Wer selbst kandidieren möchte, kann sich von Montag, 17. Januar, bis Freitag, 28. Januar, für die Wahl aufstellen lassen.

7000 wahlberechtigte Kinder und Jugendliche in Marburg

Erstmals in der Geschichte des KiJuPa wurden alle rund 7000 wahlberechtigten Kinder und Jugendlichen per Post über die anstehende Wahl informiert. Wahlberechtigt sind laut Satzung des KiJuPa Marburg alle Kinder und Jugendlichen, die ihren Haupt- oder Nebenwohnsitz in der Universitätsstadt Marburg haben oder hier in einem Internat wohnen und für die Marburg ihr längerfristiger Lebensmittelpunkt ist. Wählen oder gewählt werden können alle Kinder und Jugendlichen im Alter von 6 bis 17 Jahren und auch Ältere, die noch eine allgemeinbildende Schule besuchen.

Marburger Kinder und Jugendliche, die eine der an der Wahl teilnehmenden Schulen im Marburger Stadtgebiet besuchen, können wie gewohnt in ihren Klassen und Kursen an den Schulen wählen. Zu diesen Schulen gehören: Adolf-Reichwein-Schule, Astrid-Lindgren-Schule, Bettina-von-Arnim-Schule, Brüder-Grimm-Schule, Carl-Strehl-Schule, Daniel-Cederberg-Schule, Elisabethschule, Emil-von-Behring-Schule, Erich-Kästner-Schule, Freie Schule, Freie Waldorfschule, Gerhart-Hauptmann-Schule, Geschwister-Scholl-Schule, Grundschule Marbach, Grundschule Michelbach, Gymnasium Philippinum, Julie-Spannagel-Schule, Martin-Luther-Schule, Montessori-Schule, Mosaikschule, Otto-Ubbelohde-Schule, Richtsberg-Gesamtschule, Schule am Schwanhof, Sophie-von-Brabant-Schule, Steinmühle Gymnasium – Bilinguale Grundschule, Tausenfüßler-Schule, Verbund Grundschulen-West, Waldschule Wehrda.

Marburger Kinder und Jugendliche, deren Schule nicht an der Wahl teilnimmt, eine Schule außerhalb Marburgs besuchen oder eine Ausbildung absolvieren, können sich für die Wahl über die „Externe Liste“ über die KiJuPa-Homepage registrieren.

Alle Informationen rund um die KiJuPa-Wahl gibt es auf den HWebseiten www.kijupa-marburg.de und www.hausderjugend-marburg.de.

 

Bildunterschrift:

Marburger Kinder und Jugendliche wählen vom 7. bis 25. März das 13. Kinder- und Jugendparlament. (Wahlplakat: Judith Fenchel)