Startschuss für Interimsspielstätte des Staatstheaters Kassel

08.07.2024 (pm/red) Kassel ist eine der traditionsreichsten Theaterstädte Deutschlands: Schon vor über 400 Jahren wurde unter Landgraf Moritz das Ottoneum als erster fester Theaterbau Deutschlands errichtet. Das Staatsorchester Kassel, hervorgegangen aus der 1502 gegründeten Hofkapelle, …

Lesen Sie den gesamten Beitrag »
Kultur

Hessische Geschichten

Kassel

Hessen Kassel Heritage

Kunst

Home » Allgemein

Zahl der Arbeitslosen hat sich im Januar erhöht

01.02.2022 (pm)  Die Zahl der arbeitslosen Personen, die Grundsicherung empfangen, ist im Januar saisonüblich angestiegen: Das KreisJobCenter (KJC) des Landkreises Marburg-Biedenkopf meldet in seiner aktuellen Statistik 2.868 erwerbsfähige Leistungsberechtigte, die als arbeitslos registriert sind. Das ist ein Anstieg von 118 Personen oder 4,3 Prozent gegenüber dem Vormonat.

Gegenüber dem Vorjahresmonat gibt es einen Rückgang der Arbeitslosen in der Zuständigkeit des KreisJobCenters um 106 Personen oder 3,6 Prozent. Die Quote der arbeitslosen Grundsicherungsempfänger an den zivilen Erwerbspersonen liegt in diesem Monat bei 2,1 Prozent. Im Vorjahresmonat lag die Quote bei 2,2 Prozent.

„Der Anstieg arbeitsloser Personen, die Grundsicherung empfangen, kommt im Januar nicht unerwartet. Viele befristete Beschäftigungsverhältnisse laufen zum Jahresende aus. Viele Qualifizierungen und Fortbildungen enden mit Ablauf des Jahres. Endet eine arbeitsmarktpolitische Maßnahme, werden diese Menschen statistisch als arbeitslos geführt“, erläutert der Erste Kreisbeigeordnete Marian Zachow. Der Arbeitsmarkt zeige sich allerdings trotz Verunsicherungen durch die Corona-Variante „Omikron“ weiter robust. „Betrachten wir die Arbeitslosenzahl im Verlauf des vergangenen Jahres, sehen wir insgesamt einen positiven Trend“, so Zachow.

Die Zahl der Bedarfsgemeinschaften liegt aktuell bei 5.759. Damit sinkt sie im Vergleich zum Vormonat um 49 bzw. 0,8 Prozent. Verglichen mit dem Vorjahresmonat bedeutet dies einen Anstieg um 40 oder 0,7 Prozent. Die Zahl der erwerbsfähigen Leistungsberechtigten sinkt im Vergleich zum Vormonat auf 7.592 Personen und damit um 65 beziehungsweise 0,8 Prozent. Gegenüber dem Vorjahresmonat ist ebenfalls ein Rückgang um 44 Personen oder 0,6 Prozent zu verzeichnen.

Contact Us