MIMIKRY von Kerstin Brätsch in der Rotunde des Fridericianum

05.02.2023 (red) In der Reihe der Interventionen präsentiert das Fridericianum die Arbeit MIMIKRY von Kerstin Brätsch als komplexe, raumgreifende Installation eigens für die Rotunde im Zentrum der Kunsthalle entwickelt. Sie bildet den neuen Rahmen des …

Lesen Sie den gesamten Beitrag »
Stadt Marburg

Energie

Hessen

Kassel

Museumslandschaft Hessen Kassel

Home » Energie, Hessen

Hessen mit Richtlinie vorn: Solaranlagen auf Kulturdenkmälern

10.01.2023 (pm/red) Eine neue Richtlinie für Denkmalbehörden in Hessen vom Oktober 2022 regelt, dass Solaranlagen auf oder an denkmalgeschützten Gebäuden in der Regel zu genehmigen sind. „Denkmalschutz ist Klimaschutz“ erläuterte Kunst- und Kulturministerin Angela Dorn und weiter „dass die Denkmalbehörden bei allen Entscheidungen die Belange des Klima- und Ressourcenschutzes besonders zu berücksichtigen haben.“

Eine Genehmigung für Solaranlagen ist regelmäßig zu erteilen. Allenfalls bei erheblicher Beeinträchtigung eines Kulturdenkmals kommt eine abweichende Entscheidung in Betracht“, findet sich in der Richtlinie ausgeführt. Damit können und könnten im Bundesland Hessen massenhaft Solaranlagen zur Stromerzeugung auf zahllosen Dächern und ausgedehnten Dachlandschaften von privaten und öffentlichen denkmalgeschützten Bauwerken genehmigt werden.

Steht in Hessen mit der veränderten Rechtsgrundlage in Zukunft auf Baudenkmälern eine durchgreifende Offensive zur Ökostromerzeugung mit Solarpanelen bevor?

In Zeiten von Klimakrise und Energiemangel und im Ringen um eine Abkehr von fossilen Brennstoffen zur Stromgewinnung könnte sich der vertraute Anblick auf Dächer wandeln. Werden blau schimmernde Solarpaneele auf ziegelroten und schiefergrauen Sattel- und Walmdächern von Bürgerhäusern, Rathäusern, Kirchen – gar auf Burgen und Schlössern – Einzug halten?

Solaranlage in MarburgEine „Solaranlage sollte einschließlich ihrer Rahmen matt und farblich einheitlich gestaltet sein und sich möglichst der Dachfarbe anpassen. Von Vorteil ist es, wenn die Module nicht oder kaum als Einzelelemente hervorstechen“ definiert die hessische Richtlinie. Damit können mit Ziegeln in roten Farbtönen belegte Dächer für Solarpaneele wohl nicht in Frage kommen.

Interessant wird es bei Schieferdächern. Solche finden sich zu Tausenden auf Denkmalbauten. Das Flächenpotential ist riesig – „Baut Solaranlagen auf das Dach“ und macht Schluß mit „Tiger in den Tank“ – mit zunehmender Elektromobilität wächst zudem der Stromverbrauch.

 

Contact Us