„Mär vom aufgeblähten deutschen Staat“ per Datencheck entkräftet

16-02-2024 (pm/red) Anders als bisweilen behauptet, sind die Staats- und Sozialausgaben in Deutschland weder im internationalen noch im historischen Vergleich besonders hoch – und zuletzt auch keineswegs stark gewachsen. Das zeigt eine neue Datenanalyse des …

Lesen Sie den gesamten Beitrag »
Kultur

Hessische Geschichten

Kassel

Hessen Kassel Heritage

Kunst

Home » Allgemein

Landschaftspflege mit Lamas im Neuen Botanischen Garten

Drei Lamas gehören seit kurzem zum Neuen Botanischen Garten der Philipps-Universität auf den Lahnbergen. Foto Michelle Radivojcevic

26.05.2023 (pm/red) Seit kurzem leben drei Lamas im Neuen Botanischen Garten der Philipps-Universität auf den Lahnbergen. Die Tiere werden in der Landschaftspflege und in der Ausbildung für Tierpfleger*innen eingesetzt. Dort helfen sie dabei, dass die Auszubildenden den Umgang mit großen Tieren erlernen. Bisher war dieser Teil der Ausbildung an der Universität Marburg nur über Praktika bei anderen Einrichtungen möglich.

Schon seit einigen Wochen können Besucher des Gartens nachmittags Tierpflegern und Tierpflegerinnen begegnen, die mit den Lamas im Garten unterwegs sind, um die Tiere zu bewegen und den Umgang mit Großtieren zu üben. Die drei Tiere, Emmie, Esra und Emil, sind über die Goethe-Universität Frankfurt nach Marburg vermittelt worden. Lamas kommen aus Südamerika, wo sie vor allem in den Anden leben und als Tragetiere sowie Woll- und Fleischlieferanten dienen. 

In Marburg sind die Lamas nicht die erste Tierart, die im Botanischen Garten angesiedelt wird. In den Schaugewächshäusern gibt es seit 2005 das Schmetterlingshaus, das an das Tropenhaus angeschlossen ist und in den Sommermonaten geöffnet hat. Mit den tropischen Schmetterlingen wird eine Bereicherung und ganzheitliche Darstellung der Pflanzenwelt der Tropen angestrebt.

Für die Landschaftspflege werden außer den Lamas auch noch einige Schafe im Garten gehalten. Beim Spielplatz des Gartens gibt es zudem ein Gehege mit zwei Waschbären.

Hintergrund: Der Neue Botanische Garten Marburg ist der drittgrößte Botanische Garten Deutschlands. Auf 20 Hektar Fläche finden sich 8.000 Pflanzenarten aus allen Erdteilen und Klimazonen. In den acht Schaugewächshäusern machen jährlich etwa 90.000 Besucher eine Weltreise unter Glas: von den Tropen bis zum australischen Outback. Der Freilandbereich ist das ganze Jahr über zugänglich und präsentiert unter anderem besondere Baumarten, alpine Pflanzen und Gesteine sowie Nutz- und Heilpflanzen, aber auch einzigartige Orte wie die Hügelgräber, die Farnschlucht oder den Frühlingswald. Der Forschungsschwerpunkt des Botanischen Gartens liegt im Erhalt seltener Pflanzenarten des extensiven Wirtschaftsgrünlandes.

Das Gehege der Lamas befindet sich im nordwestlichen Teil des Botanischen Gartens und ist vom Haupteingang über den Weg entlang des Spielplatzes zu erreichen.

Contact Us