Startschuss für Interimsspielstätte des Staatstheaters Kassel

08.07.2024 (pm/red) Kassel ist eine der traditionsreichsten Theaterstädte Deutschlands: Schon vor über 400 Jahren wurde unter Landgraf Moritz das Ottoneum als erster fester Theaterbau Deutschlands errichtet. Das Staatsorchester Kassel, hervorgegangen aus der 1502 gegründeten Hofkapelle, …

Lesen Sie den gesamten Beitrag »
Kultur

Hessische Geschichten

Kassel

Hessen Kassel Heritage

Kunst

Home » Hessische Geschichten

Landsynagoge Weimar-Roth als Ort der Begegnung und des Erinnerns seit 25 Jahren

Gemeinsam zur Feier des 25-jährige Jubiläums von Sanierung und Eröffnung der Landsynagoge Roth: Bürgermeister der Gemeinde Weimar Markus Herrmann, links, Dr. Judith Roth, Angela Dorn – Hessische Ministerin für Wissenschaft und Kunst, Hazel Pollak, Dr. Annegret Wenz-Haubfleisch, Landrat Jens Womelsdorf, Robyn Solovei und Kreistagsvorsitzender Detlef Ruffert. Foto Markus Morr

24.03.2023 (pm/red) Die Sanierung und Eröffnung der Landsynagoge in Weimar-Roth vor 25 Jahren war Anlass mit einer Jubiläumsveranstaltung der Geschichte des Gebäudes und der jüdischen Bürger von Roth, Weimar und Lohra zu gedenken. Daran nahmen einige Nachfahren der vertriebenen und ermordeten Jüdinnen und Juden teil.

„Die Landsynagoge Roth ist eine Erinnerung an die Verbrechen der Nazis. Sie ist aber auch ein Ort der Erinnerung an die Menschen, die Opfer des Nazi-Terrors wurden, ein Ort der Bildung und für den Wunsch nach Versöhnung“, sagte Landrat Jens Womelsdorf. „Hier kann man begreifen, welche Folgen Rassismus, Antisemitismus und die Ausgrenzung Andersdenkender haben.“ Die sichtbaren Narben wie die Axthiebe in den Säulen, die die Empore tragen, mahnten, dass solche Verbrechen sich nicht wiederholen dürften.

Vor 190 Jahren wurde die Landsynagoge errichtet, vor 85 Jahren zerstört und vor 25 Jahren restauriert. Eine „Dokumentation des Augenblicks“ sei die Sanierung gewesen, sagte Dr. Annegret Wenz-Haubfleisch, Vorsitzende des Arbeitskreises Landsynagoge Roth, auf dessen Initiative hin die Sanierung erfolgt war. Das einzigartige Denkmal konnte mit Unterstützung des Kreises erhalten werden. Dieser ist auch seit 1995 Eigentümer des Gebäudes.

„Man kann aus der Geschichte nur lernen, wenn man versteht, dass sie vor der eigenen Haustür stattgefunden hat“, sagte Angela Dorn-Rancke, Hessische Ministerin für Wissenschaft und Kunst. Der Arbeitskreis leiste daher eine unglaublich wichtige Arbeit: „Was er hier für die Nachwelt bewahrt hat, ist wundervoll – er leistet eine Arbeit, die eine Stütze der Demokratie ist.“ Die Ministerin dankte den Nachfahrinnen der Überlebenden für ihre Bereitschaft zur Freundschaft.

Wie tief das Leid ist, das den jüdischen Familien angetan wurde, war aus den Worten der drei Nachfahrinnen herauszuhören. Zu Gast waren Dr. Judith Roth, Tochter von Walter Roth, der 1938 als Kind in die Vereinigten Staaten von Amerika ausgewandert war und Robyn Solovei aus dem kalifornischen Long Beach, Tochter von Marion Höchster und Enkelin des nach Südafrika ausgewanderten Erwin Höchster. Auch Hazel Pollak, Tochter von Max Walldorf aus Ebsdorf, der mit seinem Schwager Erwin Höchster zusammen nach Südafrika emigriert war, kam der Einladung nach.

Chanukka-Leuchter als Zeichen der Verbundenheit

Landsynagoge Roth„Hätten unsere Großeltern sich diese Feier an diesem Ort vorstellen können?“, fragte Roth. Sie fühle die Gegenwart ihrer Vorfahren an diesem Ort ebenso wie die ihrer Kinder und der folgenden Generationen. Sie sei dankbar für die Verbindungen, die zwischen den Familien und den Menschen, die heute in Roth leben, entstanden sind. Sie überreichte Dr. Annegret Wenz-Haubfleisch als Zeichen der Verbundenheit einen Chanukka-Leuchter. „Wir müssen uns erinnern, sonst vergessen wir“, sagte Robyn Solovei. Es bedeute ihr viel, zu sehen, wie ihre Familie geehrt und ein Ort für die Erinnerung an sie geschaffen worden sei, sagte sie. Auch schuf Solovei einen besonderen Moment, als sie das Lieblingsgebet ihrer Mutter zu Gitarrenklängen vortrug.

Während bei der Sanierung die Spuren der Zerstörung bewusst sichtbar gelassen wurden, erstand die Landsynagoge im Rahmen der Feier virtuell wieder auf, so wie sie vor der Zerstörung ausgesehen hatte. So konnten Besucher mit einer VR-Brille den Innenraum des Gebäudes vor der Zerstörung sehen. Die Computer-Simulation wurde am Fachgebiet Digitales Gestalten der Technischen Universität Darmstadt erarbeitet und vom Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst gefördert.

Einen feierlichen und berührenden Rahmen gaben der Feier auch das Gedenken durch Thorsten Schmermund von der Jüdischen Gemeinde Marburg und die musikalischen Darbietungen von Ina Himmelmann und Stephan Gröger. Im Anschluss an die Jubiläumsfeier konnten Gäste vor der Landsynagoge bei Speisen und Getränken zusammenkommen, die VR-Brille ausprobieren und eine Dokumentation zur Mikwe, einem rituellen Tauchbad, besichtigen. Dazu gab es eine Darbietung der Tanzgruppe der jüdischen Gemeinde Marburg.

 

Contact Us