Beteiligungstage für das „Landgrafenschloss der Zukunft“

14.04.2024 (pm/red) Im Zuge des Projekts „Landgrafenschloss der Zukunft“ laden die Philipps-Universität Marburg und die Universitätsstadt Marburg alle Interessierten zu Beteiligungstagen am 19. und 20. April 2024 ein, sich mit Ideen und Wissen an der …

Lesen Sie den gesamten Beitrag »
Kultur

Hessische Geschichten

Kassel

Hessen Kassel Heritage

Kunst

Home » Angesagt

Appell aus Marburg „Sei ein Mensch“ – Friedens- und Solidaritätsveranstaltung am 9. März in der Waggonhalle

03.02.2024 (red) Einige Marburger laden ein und rufen auf zur Friedens- und Solidaritätsveranstaltung mit den Menschen in Palästina am Samstag, 9. März – 14 Uhr in der Waggonhalle. Mit einem klaren Appell wenden sich A. Attala, J. M. Becker, T. Dimitroula-Kohlhaas, P. Metz, R. Stolzenberg und E. Vaupel an die Menschen in ihrer Stadt. Sie sehen sich gefordert gemeinsam einen Impuls in der reichen Stadt Marburg zu setzen für eine dringende Hilfskaktion für die bedrohten und bekämpften Menschen in Gaza.

Ein Auszug aus dem Aufruf  Sei ein Mensch“ 

Unter uns hier in Marburg leben dutzende deutsch-palästinensche Familien. Diese Familien haben in den letzten vier Monaten mehrere hundert Angehörige in Gaza verloren. Sie gehören zu den inzwischen nahezu 30.000 getöteten Menschen in Gaza, davon sind über 11.500 Kinder.

Diese Toten sind Opfer der militärischen Antwort Israels auf den terroristischen Angriff von Hamas am 7. Oktober 2023, das Massaker an ca.1200 israelischen Bürgerinnen und Bürgern und die Geiselnahme von ca. 200 Menschen.

Die Eskalation des schon seit der Staatsgründung Israels schwelenden Nah-Ost-Konflikts geht damit in bis heute unbekannte, grausame Dimensionen.

Die seit Jahrzehnten praktizierte Vertreibung der einheimischen palästinensischen Bevölkerung und die räuberische Landnahme durch fanatische, ultra-rechte israelische Siedler wurde in der West-Bank immer weiter vorangetrieben und durch die Netanjahu-Regierung geduldet, befürwortet, gefördert.

Der Widerstand der Palästinenser im Westjordanland hiergegen wird mit militärischen Mitteln auf eine Art und Weise unterdrückt, die alle friedliebenden Menschen erschüttert.

In Gaza sind die palästinensischen Menschen – vor allem auch Kinder – schutzlos den dauernden Luft- und Bodenangriffen des israelischen Militärs ausgeliefert. Der Gaza-Streifen ist seitens der israelischen Kriegsführung in militärische Planquadrate zur gezielten und systematischen Bombardierung kartografiert; die palästinensische Bevölkerung wird aufgefordert, in den Süden zu emigrieren; zynischerweise finden dort wenige Tage später weitere mörderische Luftangriffe auf die Geflohenen statt. In den Stunden, in denen dieser Text geschrieben wird, kündigt Netanjahu einen „gewaltigen“ Militärangriff an.

Sämtliche lebensnotwendige Infrastruktur im Gaza-Streifen ist zerstört. Es funktioniert nichts mehr: weder die Strom- noch Wasserversorgung, noch die Krankenbehandlung. Die Häuser sind in der Mehrheit zerstört. Es fehlt an allem: an Unterkünften, an Medikamenten, an Nahrungsmitteln, an sauberem Wasser, an Hygieneartikel, vor allem an Baby- Nahrung – es fehlt an allem Lebensnotwendigen.

Die Grundversorgung der Zivilbevölkerung ist durch diesen grausamen Krieg nicht mehr gewährleistet, entgegen den Menschenrechten und a u c h dem internationalen Völkerrecht. Es droht eine humanitäre Katastrophe. Hunger und Seuchen haben sich ausgebreitet!

Es droht ein Genozid! Ein Völkermord an palästinensischen Menschen!

Wir wollen zu dieser Unmenschlichkeit nicht schweigen, weil das unsere Demokratie gefährdet.
Wir wollen uns gegen Menschenverachtung, Antisemitismus und Rassismus überall wehren!
Zumal in Zeiten, in denen Pläne für „Remigration“ öffentlich geschmiedet werden.

Wir wollen Frieden in Nah-Ost!
Wir wollen Solidarität zeigen!
Wir wollen humanitäre Hilfe leisten!
Wir wollen Spenden für die Menscher sammeln!
Wir wollen unsere palästinensischen Mitbürger in Marburg nicht mit ihren Sorgen und Nöten alleine lassen!

Contact Us