„Mär vom aufgeblähten deutschen Staat“ per Datencheck entkräftet

16-02-2024 (pm/red) Anders als bisweilen behauptet, sind die Staats- und Sozialausgaben in Deutschland weder im internationalen noch im historischen Vergleich besonders hoch – und zuletzt auch keineswegs stark gewachsen. Das zeigt eine neue Datenanalyse des …

Lesen Sie den gesamten Beitrag »
Kultur

Hessische Geschichten

Kassel

Hessen Kassel Heritage

Kunst

Home » Kultur, Philipps-Universität, Stadt Marburg

‚campus marburg‘ Aktionstag am 15. November 2013

dbau_0071-campus-marburg-teamMarburg 7.6.2013 (yb) Stadt und Philipps-Universität Marburg veranstalten gemeinsam am 15. November einen Erlebnis-Tag mit dem beziehungsvollen Namen ‚campus marburg‘. An diesem Freitag soll es von 15 Uhr bis weit in die Nacht hinein Vorträge, Präsentationen, Diskussionen, Lesungen, Film- und Theateraufführungen, Geistreiches, Anregendes und Unterhaltsames um das zu erleben geben, was Stadt und Universität ausmachen. Ob im Hörsaalgebäude Biegenstraße, verteilt in der ganzen Innenstadt oder in Örtlichkeiten auf den Lahnbergen, es soll rund gehen in Marburg, Tausende anziehen, anregen und bewegen. Zuallererst zum Hingehen und Dabeisein. Die MacherInnen wenden sich mit ‚campus marburg‘ an Studierende und Lehrende, Bürgerinnen und Bürger und an Gäste von außerhalb – bis hin zu ‚Ehemaligen‘, den Alumni oder Freunde und Eltern von Studierenden.

In 2007 organisierte der Fachdienst Kultur mit Universitäts-Akteuren ‚GeisterStunden‘ als Nacht der Geisteswissenschaften mit über 100 Einzelveranstaltungen. Daran will ‚campus marburg‘ anknüpfen, erweitert über die Geisteswissenschaften zu Naturwissenschaften und der Medizin.

Inspiriert zeigt sich das geplante Event von der Bewerbung als UNESCO-Weltkulturerbe, die das intensive Miteinander von Universität und Stadt über fast fünf Jahrhunderte thematisiert.

Eine Steuerungsgruppe aus Vertretern von Stadt und Universität mit Kulturfachdienstleiter Richard Laufner, Leiter des Fachdienstes Kultur, Vizepräsident Prof. Joachim Schachtner zeichnet für Konzeption und Organisation verantwortlich. Unterstützung kommt von den Pressestellen und weiteren Akteure in Stadt und Universität.

Im Programm soll es gehen um

  • universitäre Fachgebiete
  • Universitäres außerhalb der Fachgebiete (von der Uni-Bibliothek bis zum Studenten-Sinfonieorchester)
  • -außeruniversitäre und städtische Einrichtungen mit kulturellen, baulichen, politischen oder naturwissenschaftlichen Themen
  • – Marburgensia – Forschungen aus und zu Marburg
Museumsdirektor Christoph Otterbeck, rechts

Museumsdirektor Christoph Otterbeck, rechts, Univizepräsident Joachim Schachtner, Kulturdezernentin Kerstin Weinbach, Richard Laufner vom Fachdienst Kultur und Martin Baumgarten vom Studentenwerk als Teil des Teams bei der Vorstellung von ‚campus marburg‘. Fotos Hartwig Bambey

Neben Vortrag sind Podiumsdiskussionen, Performances, Workshops, Lesungen oder Mitmachaktionen erwünscht, 45 Minuten als Zeitvorgabe (Wunsch). Bis Ende des Sommersemesters soll das Programm von ‚campus marburg‘ stehen, teilte Richard Laufner bei der Vorstellung mit. Von an der Teilnahme Interessierten ist ein Anmeldebogen auszufüllen und bis 15. Juli per Mail, Fax oder Post an den Fachdienst Kultur, Markt 7, 35035 Marburg bzw. campus@marburg-stadt.de zu senden.

Informationen zu Fragen gibt es telefonisch: Fachdienst Kultur 201-375, 201-329 oder 201-467, Sprechzeiten montags von 10 bis 12 Uhr, dienstags und donnerstags von 13 bis 15 Uhr.

Contact Us