Einsamkeit im Alter: Eine Bratwurst beim Stadtfest mitzuessen, wäre schon schön gewesen

Marburg 15.07.2019 (pm/red) „Wir haben Dich nicht gefragt, ob Du zum Stadtfest mitkommen willst, es ist doch zu beschwerlich für Dich“. Es stimmt, denkt die angesprochene, ältere und behinderte Person. Es wäre zu beschwerlich, aber …

Lesen Sie den gesamten Beitrag »
Philipps-Universität

Stadt Marburg

Verkehr

Kultur

Wohnen

Home » Architektur, Kultur, Stadt Marburg

Eröffnungswochenende im Erwin-Piscator-Haus am 4. und 5. Juni

Der mit Metallplatten verkleidete Dachbereich eröffnet interessante Spiegelungen. Sternbald-Foto Hartwig Bambey © 2016

Der mit Metallplatten verkleidete Dachbereich eröffnet interessante Spiegelungen. Sternbald-Foto Hartwig Bambey © 2016

Marburg 27.5.2016 (red) Nach dreijähriger Bauzeit mit über 36 Millionen Euro Investitionen kommt Anfang Juni die Eröffnung von Marburgs bester Stube, dem Erwin-Piscator-Haus. In der Stadtmitte von Marburg bietet das neue Kultur- und Tagungszentrum flexibel und bis zu 3.600 Gästen Platz. Live-Musik, Matinee, Brunch oder Drink auf der Dachterrasse, Führungen oder Abendshow – geboten wird BürgerInnen und anderen Gästen beim Eröffnungswochenende vieles mit und ohne Eintrittsgeld, das neue Kultur- und Tagungszentrum zu erfahren und zu erleben. Sinnbildlich für das Motto „Vielfalt unter einem Dach“ wirken am Eröffnungswochenende alle Nutzer des Gebäudes an den bunten Veranstaltungen zum Auftakt mit: der städtische Fachdienst Erwin-Piscator-Haus als Betreiber, die Marburg Stadt und Land Tourismus GmbH mit Tourist-Information, die Gastronomie bottega, das Hessische Landestheater Marburg, der Kulturladen KFZ und die Martin-Luther-Schule. Mit Bushaltestelle direkt vor der Tür, zu Fuß und durch Parkhäuser in der Nähe ist das Erwin-Piscator-Haus bequem erreichbar. Für Veranstaltungen, die ab 1. Juni neu in den Vorverkauf gehen, bieten die Stadt und die Stadtwerke Marburg darüber hinaus ein attraktives RMV-Kombiticket an.

Open House mit viel Live-Musik
Am Samstag ab 13 Uhr öffnen die Türen und die Konzertband und weitere Musikgruppen der angrenzenden Martin-Luther-Schule bringen unter dem Motto „Musik, die poltert, tönt, klingt und singt“ über den Nachmittag Leben auf die Foyerflächen. Die bottega-Gastronomie bietet auf allen Stockwerken kulinarische Leckerbissen. Um 15 und 17 Uhr erobert die Tanzcompagnie der Choreografin Ekaterina Khmara mit Jugendlichen der TSG Marburg und der  Tanzschule „Step in“ die Foyers mit „contemporary dance“. Die Tourist-Information und die Theaterkasse des Hessischen Landestheaters werden im Erdgeschoss die Gäste willkommen heißen und den ganzen Tag geöffnet sein.

dbau0119_0010-Erwin-Piscator-Haus-2015Für alle Generationen und Führungen mit Blick hinter Kulissen
Für Kinder und Eltern bietet Clown Ichmael den ganzen Nachmittag beim Mitmachzirkus jede Menge Spaß, je nach Wetter auch draußen. Im KFZ-Saal steigt um 15.30 Uhr das „Marburger Kinderliederfestival“  mit Beate Lambert und Spunk – ein freudiges Konzert für Groß und Klein.
An beiden Tagen wird es die Möglichkeit geben, einen „Blick hinter die Kulissen“  zu werfen: die Großbühne im Saal kann besichtigt werden, die Marburg Stadt und Land Tourismus zeigt ihre Wirkungsstätte, das KFZ gibt Interessierten eine Führung durch die neuen Räumlichkeiten und das Hessische Landestheater Marburg bietet einen Infostand vor der Theaterkasse.

Ein Höhepunkt des Programms soll die festliche Eröffnungsshow werden am Samstagabend, 20 Uhr, im großen Saal, für die als Moderator Lars Reichow gewonnen wurde. Der Kabarettist und Entertainer aus Mainz ist mit TV- und Radiopräsenz eine Größe der Kleinkunst und wurde mit zehn Kabarett-Preisen ausgezeichnet. Er führt durch ein vielseitiges Überraschungsprogramm, bei dem unter anderem die Blues-Brothers-Band des Hessischen Landestheaters (HLT) Marburg für musikalische Höhepunkte sorgt. Eine Tanzperformance verspricht spannende Eindrücke und Thomas Kreimeyer aus Berlin verblüfft mit seinem Stehgreif-Entertainment.

Eröffnungsshow, Mestizo und DJ Egon Vaupel am Samstagabend
Der Vorverkauf für die Eröffnungsshow beginnt ab sofort. Eintrittskarten zum Preis von 17 bis 21 Euro gibt es bei der Tourist-Info im Erwin-Piscator-Haus (Biegenstraße) sowie bei allen bekannten Vorverkaufsstellen. Im Internet sind Karten ab Dienstag (24. Mai) unter www.erwin-piscator-haus.de buchbar. Restkarten kosten an der Abendkasse 24 Euro. Sofern weitere Veranstaltungen Eintritt kosten, sind Karten an der Tages- und Abendkasse zu haben. Die Mehrzahl der Angebote ist jedoch bewusst kostenfrei (s. Programm).

Im KFZ-Saal heizt am Samstag um 20.30 Uhr die siebenköpfige Band Lechuga abends mit Mestizo ein, einem Stil, in dem sich Elemente von Ska und Reggae, Rock, Punk, Latin, Balkansound und Weltmusik wiederfinden. Bei der anschließenden AfterShowParty des KFZ wird zu Beginn ein ganz besonderer DJ an den Plattentellern zu erleben sein – der ehemalige Oberbürgermeister der Universitätsstadt Marburg, Egon Vaupel. Für diejenigen, die es ruhiger mögen, lädt die Gastronomie bottega ein, den Eröffnungsabend mit einem Drink in der Panorama-Lounge oder auf die Dachterrasse ausklingen zu lassen.

Matinee und Präsentation zu Erwin Piscator
Erwin PiscatorAm Sonntagvormittag gibt es die Möglichkeit, den Namensgeber des Gebäudes näher kennenzulernen: Wer war eigentlich Erwin Piscator? Und warum heißt dieses Kulturzentrum im Herzen der Stadt Marburg nach ihm? Das Piscator-Projekt „Lebenszeichen“ lädt um 11 Uhr auf die große Bühne ein. Präsentiert wird laut Karin Stichnothe-Botschafter eine Matinee zu Piscators Leben und seinen revolutionären Theaterinszenierungen. Briefe Piscators geben ebenso wie Szenisches Einblicke in das Leben des großen „Theater-Erfinders“  und Avantgardisten. Im Anschluss findet die Eröffnung einer Präsentation zu Erwin Piscator in den Foyers mit einer kurzen Führung statt.

Das Haus trägt den Namen des Theatermachers, der in Marburg zur Schule ging und in Berlin das Experimentaltheater ausbaute. Piscator ging 1931 ins Exil und kehrte 1951 nach Deutschland zurück. In Marburg übernahm der spätere Intendant der Volksbühne Berlin als Gastregisseur vier Inszenierungen. Er starb 1966. „Marburg war für den Theaterrevolutionär Ausgangspunkt und Transit“, erklärt Stichnothe-Botschafter. Im Jahr seines 50. Todestages wird das Erwin-Piscator-Haus eröffnet und dauerhaft an vier Punkten seine Lebensspuren zeigen. Auch die Nichte und der Neffe von Erwin Piscator werden zur Eröffnung anwesend sein. Autor Prof. Dr. Peter Jung sowie Schauspieler und Regisseur Axel Poike, die beide mit Piscator gearbeitet haben, versprechen eine spannende Matinee.

Nachmittags um 15.30 Uhr wird Musiker Martin Pfeiffer die „Große Show für kleine Leute“  im Foyer gestalten. Keiner bleibt sitzen, denn für Kinder wie Eltern ist der Spaß groß, wenn er mit seiner Gitarre die Lieblingslieder von Generationen präsentiert. Das Wochenende klingt dann um 20 Uhr mit dem ersten „Marburger Abend“ des KFZ im neuen Domizil aus.

—>Erwin-Piscator-Haus mit zweitägiger Eröffnungsfeier in Betrieb genommen