Online-Atlas INKAR wurde aktualisiert und erweitert – bessere Abbildung der Lebensverhältnisse in Deutschland

Marburg 2808.2019 (pm/red) Wo verdienen die Menschen am meisten? Wie unterscheidet sich regional die Lebenserwartung von Neugeborenen? Wo ist der Weg zum Arbeitsplatz für Beschäftigte besonders weit? Und wie gut sind kleine und mittelgroße Zentren …

Lesen Sie den gesamten Beitrag »
Philipps-Universität

Stadt Marburg

Verkehr

Kultur

Wohnen

Home » Soziales

Arbeit und Bildung in 2019: Neue Zielgruppen und Herausforderungen

Marburg 23.01.2019 (pm/red) Mehr Engagement für Menschen mit Behinderung, mehr Unterstützung von Selbsthilfeprojekten und die Ausweitung von Hilfen für ältere Menschen, das sind die Schwerpunkte, denen sich der Sozialverein in 2019 widmen will. Rainer Dolle, Geschäftsführer von Arbeit und Bildung e.V. stellte
sie auf der Mitgliederversammlung vor.

Das Geschäftsjahr 2018 stehe auf soliden Füßen. Mit einem Umsatz von ca. 3,4 Mio. € liege der Verein in etwa auf der Höhe des Vorjahres. Gemeinsam mit der Praxis GmbH, Neue Arbeit Marburg GmbH und dem Mittelhessischen Bildungsverband e.V. erreichte die Unternehmensgruppe Arbeit und Bildung e.V. insgesamt etwa 12 Mio. € Umsatz und konnte sogar die Anzahl der Mitarbeitenden  leicht steigern, so Rainer Dolle.

Im Wesentlichen bleiben die Angebote des Vorjahres bestehen. Hinzu kommt ein neuer Focus auf die Arbeit mit Menschen mit Behinderung. Für diese Zielgruppe will der Sozialverein erstmalig als „Anderer Leistungsanbieter“ auftreten, also berufliche Bildung oder Beschäftigung anbieten, wie sie in einer Werkstatt für behinderte Menschen (WfbM) angeboten werden. „Wir wollen den Menschen eine echte Chance im Arbeitsmarkt geben und nutzen hierfür unsere Möglichkeiten im Hause sowie
die Erfahrung in unserer Behindertenarbeit“, so der Geschäftsführer. „Außerdem ist unser Ziel die Weitervermittlung dieser Klienten in den normalen Arbeitsmarkt, betreut von unseren Diensten“.

Seit gut einem Jahr ermöglicht das Bundesteilhabegesetz Menschen, die einen Anspruch auf Beschäftigung in einer WfbM haben, die der Arbeit bei einem „Anderen Anbieter“ sowie die Inanspruchnahme des „Budget für Arbeit“.  „Hierdurch kann ein völliger Lohnkostenzuschuss für den Arbeitgeber und zusätzlich die Betreuung und Unterstützung des Arbeitnehmers am Arbeitsplatz ermöglicht werden. Letzteres wird die Aufgabe unserer Pädagog/innen sein“, erklärt der Geschäftsführer.

Weiterer Schwerpunkt werde die Unterstützung älterer vereinsamter Menschen sein. Das mit gutem Erfolg im Landkreis Marburg-Biedenkopf verbreitete Projekt „In Würde teilhaben“ wird in vertiefter Form 2019 ausgeweitet auf ältere Menschen, die im Stadtgebiet Marburg leben, in enger Zusammenarbeit mit der städtischen Altenhilfeplanung.

Wie bereits im vergangenen Jahr, soll es auch 2019 wieder Angebote für Selbsthilfegruppen geben, vor allem eine intensivere Kooperation zwischen Ärzten und Selbsthilfegruppen. Herausforderung als immer nur befristet beauftragter Projektträger sei jedes Jahr aufs Neue, dass existierende berufliche Beratungen, Arbeitsvermittlungen und Beschäftigungsplätze erneut in Ausschreibungen gewonnen bzw. neu beantragt werden müssten.