„Kassel als junge Großstadt“  – Ein Bildband zeigt die verschwundene Pracht der Nordhessenmetropole

Kassel 01.12.2019 (yb) Von Kassel ist allgemeinhin bekannt, dass die Stadt zum größten Teil in Zweiten Weltkrieg zerstört worden ist. Im Oktober 1943 wurden die umfangreich vorhandenen Anlagen der Rüstungs- und Kriegsindustrie in Kassel Ziel …

Lesen Sie den gesamten Beitrag »
Philipps-Universität

Stadt Marburg

Verkehr

Kultur

Wohnen

Home » Wirtschaft

Das Problem der Nullzinsen für Sparer

Geld als Bargeld in der Gestalt von Geldscheinen. Foto Gerd Altmann / pixelio.de

Kassel 04.12.2019 (pm/red) Der Weltwirtschaftskrise in 2008 begegnete die Europäische Zentralbank mit Zinssenkungen. Innerhalb weniger Quartale sank der Leitzins im Euro-Raum von über vier auf einen Prozent. Anfang 2016 wurde der Leitzins auf 0,0 Prozent gesenkt. Seitdem erhalten Anleger kaum Erträge auf Sparbücher, Festgeld oder Tagesgeld. Da die Geschäftsbanken durch den Wettbewerb und die Erwartungen der Kunden gezwungen sind, etwas Zinsen auf Guthaben zu zahlen, erheben sie höhere Gebühren für Girokonten. Manche Institute geben sogar die Strafzinsen der Zentralbank an die Kunden weiter. In Deutschland werden im Jahr 2019 trotz der Nullzinsen etwa zweieinhalb Billionen Euro auf Bankkonten, Sparbüchern oder in bar gehortet.Nullzinsen wirken sich auch auf Anleihen und Lebensversicherungen aus

Nullzinsen wirken sich auch auf Anleihen und Lebensversicherungen aus

Auch bei den Anleihen fallen die Erträge. Aufgrund der Entscheidung der EZB, Staatspapiere in großem Umfang anzukaufen, ist die Nachfrage nach Staatsanleihen deutlich gestiegen. Aber die Rendite entwickelt sich bei Anleihen umgekehrt proportional zum Kurs. Wer in deutsche Staatsanleihen investiert, muss mittlerweile mit negativen Renditen rechnen, insbesondere bei kurzfristigen Anlagen. Auch auf die Erträge aus Lebensversicherungen wirken sich die Nullzinsen erheblich aus. Der Garantiezins für die Anleger wurde gesenkt. Auch Pensionskassen und Krankenversicherungen geraten durch die Niedrigzinsen in Schwierigkeiten. Versicherungsträger sind gesetzlich verpflichtet, einen Teil des Kapitals in sichere Anlagen zu investieren. Bei diesen sind aber die zu erwartenden Renditen gering.Alternative Anlageprodukte

Alternative Anlageprodukte

Als Folge der Nullzinsen suchen viele Sparer nach alternativen Investment-Möglichkeiten. Im Internet finden Anleger eine Vielzahl an Angeboten. Zum Beispiel verspricht der Betreiber der Immediate Edge App den Anlegern Gewinne von bis zu 2.000 Dollar pro Tag und Gewinnchancen von 100%. Auf der Seite Erfahrungen und User Meinungen zur App Immediate Edge erfahren Sparer, wie dieses Angebot aus Expertensicht einzuschätzen ist. Anleger werden darüber informiert, was Immediate Edge ist und wie es funktioniert. Es folgt eine Zusammenfassung der Erfahrungen von Usern, die auf dieses Angebot reagiert haben. Die Schritte bei Eröffnung eines Kontos werden im Detail erläutert. Im Fazit wird geklärt, ob es sich bei Immediate Edge um ein seriöses Angebot handelt und was Anleger dabei beachten sollten.

Im Jahr 2009, unmittelbar nach Beginn der Weltwirtschaftskrise und der Niedrigzinsphase, entstand die Krypto-Währung Bitcoin. Der Handel mit der virtuellen Währung erfolgt über ein Netzwerk von Rechnern. Dabei existiert keine zentrale Instanz wie Banken oder Regierung. Die Währung wird am Computer erzeugt und die Transaktionen werden ausschließlich auf dem Rechner gespeichert. Manche Anleger sehen in dem digitalen Geld den Ausweg aus der Niedrigzinsfalle und investierten größere Beträge. Andere halten die Krypto-Währung jedoch für extrem risikoreich und warnen vor Softwarefehlern, Datenverlust oder -diebstahl. Da dieser Bereich der Finanzanlage komplett unreguliert ist, müssen Sparer selbst seriöse von unseriösen Angeboten unterscheiden. Anleger sollten sich daher gründlich informieren, bevor sie sich zu einem Investment entschließen.