Darum strahlen Perowskite hell: Forschungsteam der Physik erklärt Materialeigenschaften zukunftsweisender Halbleiter

05.06.2024 (pm/red) Es klingt paradox: Das Halbleitermaterial Perowskit ist zu besonders hellem Leuchten fähig, obwohl sein Grundzustand auf dunklen Exzitonen beruht. Warum das so ist, hat ein europäisches Forschungsteam unter Marburger Leitung beleuchtet, indem sie …

Lesen Sie den gesamten Beitrag »
Kultur

Hessische Geschichten

Kassel

Hessen Kassel Heritage

Kunst

Home » Kultur

Preisvergabe beim Integrationswettbewerb „move it!“

Insgesamt zwölf Gruppen haben sich mit ihren Projekten für den zehnten Marburger Integrationswettbewerb beworben. Foto Stefanie Ingwersen

28.11.2022 (pm/red) Zwölf Projekte hatten sich für den Marburger Integrationswettbewerb „move it! – Integration bewegt“ beworben. Die studentische Initiative BRUKS Marburg erhielt im Historischen Rathaussaal für ihren Dolmetscherdienst und Hilfechat für Geflüchtete aus der Ukraine den ersten Preis des Wettbewerbes. Seit 2010will „move it!“ in Marburg die Integration aktiv voran bringen und fördert die Begegnung und den Dialog zwischen unterschiedlichen Kulturen.

Zahlreiche Kinder, Jugendliche und Erwachsene aus Marburg haben sich zusammengetan, um Aktivitäten neu zu entwickeln, diese umzusetzen oder bereits Existierendes zu dokumentieren. Für den zehnten Marburger Integrationswettbewerb reichten zwölf Gruppen ihre Ideen ein, die verschiedene Themen wie Literatur und Chormusik, einen Dolmetscherservice oder Empowerment aufgriffen. Durch diese Aktionen wurden direkt rund 10.000 Menschen in Marburg erreicht, wird mitgeteilt.

Den ersten Preis erhielt die studentische Initiative BRUKS Marburg für ihren Dolmetscherdienst und Hilfechat für Geflüchtete aus der Ukraine. Die Intitiative setzt sich aus Studierenden aus Belarus, Russland, der Ukraine und Kasachstan zusammen. Die Gruppenmitglieder begleiten gemeinsam mit weiteren Ehrenamtlichen die Geflüchteten bei Amtsgängen, Besuchen bei Ärzten und diversen weiteren Anliegen. In dem Chat, der über einen Messengerdienst bespielt wird, sind bereits um die 650 Geflüchtete aktiv – jeden Tag werden mehr hinzugefügt. Dieses Projekt ermöglicht es, die Geflüchteten aus der Ukraine in die deutsche Gesellschaft zu integrieren. Die rund 40 Dolmetscher/innen helfen dabei, mehr von der fremden Kultur und deren Abläufe zu verstehen.

Mit dem zweiten Preis bedacht wurde das Jugendhaus „compass“ für das Projekt des Queer&friends-Cafés. In dem Café finden Jugendliche, die sich aufgrund ihrer Herkunft, ihrer kulturellen oder geschlechtlichen Identität oder ihrer sexuellen Orientierung in der Gesellschaft unsicher oder diskriminiert fühlen, einen Ort, an dem sie sich respektiert und wertgeschätzt fühlen. Mit gemeinsamen Aktivitäten, thematischen Gesprächsimpulsen und persönlicher Beratung soll sich gegenseitig bestärkt werden. Das Einzugsgebiet ist im Kern die Stadt Marburg und der Landkreis Marburg-Biedenkopf. Vereinzelt kamen und kommen aber auch Menschen aus benachbarten Landkreisen.

Zwei Projekte wurden von der Jury mit dem dritten Preis ausgezeichnet. Dies sind zum einen die Islamische Gemeinde Marburg mit dem Jamila-Magazin Marburger Muslime und der Verein der chinesischen Wissenschaftler/innen und Student/innen in Marburg (VCWSMR) mit ihrem Projekt „Ni-Hao Marburg“. Die Jamila soll Marburger über Aktivitäten aus und mit der Islamischen Gemeinde Marburg informieren und gleichzeitig Wissen über Themen aus der Religion und Lebensrealität von Muslim/innen aufzugreifen. Ziel ist es, einen Beitrag im Kampf gegen antimuslimischen Rassismus zu leisten und ein Statement für die Vielfalt in der Gesellschaft zu setzen. Die 1000 Exemplare werden in der islamischen Gemeinde Marburg und in anderen Vereinshäusern und in der Stadt ausgelegt/verteilt. Der VCWSMR organisiert Anfang jedes Semesters die Begrüßungsveranstaltung „Ni-Hao Marburg“ für die neuen chinesischen Studierenden und Wissenschaftler*innen, um diese dabei zu unterstützen, sich im lokalen Leben zu integrieren.

Ebenfalls zum ersten Mal gibt es eine Auszeichnung für besondere Anerkennung. Diese erhielt die Adolf-Reichwein-Schule Marburg für ihr Projekt „Schulwissen in Bildern“. Im Bildungs- und Ausbildungsbereich kommt es immer wieder zu Abbrüchen auf Grund von Hürden im sprachlichen Bereich, besonders in der Fachsprache. Aus diesem Grund wurde im Rahmen des Projektes damit begonnen, Fachwörterbücher in Bildern zu erarbeiten. Diese sind sowohl in gedruckter Form als auch digital als Website durch einen QR Code oder Link auf dem Handy nutzbar und für alle Schüler*innen, Auszubildende und deren Lehrkräfte verfügbar. Das Angebot soll die Integration im Bildungs- und Ausbildungsbereich für Jugendliche mit Migrationshintergrund verbessern.

Weitere Informationen  zum Integrationswettbewerb move-it finden sich online.

Contact Us