„Mär vom aufgeblähten deutschen Staat“ per Datencheck entkräftet

16-02-2024 (pm/red) Anders als bisweilen behauptet, sind die Staats- und Sozialausgaben in Deutschland weder im internationalen noch im historischen Vergleich besonders hoch – und zuletzt auch keineswegs stark gewachsen. Das zeigt eine neue Datenanalyse des …

Lesen Sie den gesamten Beitrag »
Kultur

Hessische Geschichten

Kassel

Hessen Kassel Heritage

Kunst

Home » Hessen

Streik an Unikliniken Gießen und Marburg mit Wirkung – Klinikdirektoren zeigen sich besorgt

14.04.2023 (pm/red) Die Klinikdirektoren des Universitätsklinikums Gießen und Marburg  haben konstatiert, dass der mehrwöchige Streik am Universitätsklinikum deutliche Wirkungen zeitigt. In einer Presseerklärung geben sie ihrer Ansicht Ausdruck, dass „die Versorgung der Bevölkerung mittlerweile gefährdet“ sei.

„Anders als bei Warnstreiks der Vergangenheit, die auf ein oder zwei Tage begrenzt blieben, war und ist es diesmal nicht möglich, mit einer „Notbesetzung wie am Wochenende“ die Versorgung der Bevölkerung über einen längeren Zeitraum angemessen aufrechtzuerhalten.“

Es entstehe an den Unikliniken Gießen und Marburg ein zunehmend unerträglicher Zustand, weil die nicht versorgbaren Patienten in ihrer Anzahl zunehmen und die Verlegung in andere Krankenhäuser oft nicht möglich sei, teilen die Direktoren weiter mit.

Von beiden Tarifparteien sei zu erfahren gewesen, dass man ernsthafte Verhandlungen führe.  „Aber nachvollziehbare Fortschritte oder gar die Aussicht auf einen Tarifabschluss sind nicht erkennbar,“ verlautbaren sie. Zudem werde zunehmend klar, dass mehrere der gegenwärtig erhobenen Forderungen mit der Funktionalität und dem Versorgungsauftrag eines Universitätsklinikums in keiner Weise vereinbar sind.

Vorschlag: Aussetzung des Streiks

In Sorge um das Wohl der  Patienten und um gut funktionierende klinische Ausbildung der Medizin-Studierenden appellieren daher die Klinikdirektoren aus Gießen und Marburg an die Tarifpartner, eine Aussetzung des Streiks zu verabreden. Sollte dieses nicht möglich sein, brauche das UKGM eine andere Streikvereinbarung. In NRW war während eines wochenlangen Streiks eine 50-prozentige Kapazität für Operationen und andere aufwendige medizinische Prozeduren verabredet worden.

Die Streikenden werden diese Mitteilungen und Stellungnmahme mit Interesse zur Kenntnis nehmen. Es zeigt sich damit, dass der Streik Folgen hat – jedoch bisher noch nicht auf Seiten der Klinikbetreiber für einen Tarifabschluss zur Beschäftigungssicherung.

 

Contact Us