Weltkonferenz zu Terahertz-Strahlung tagt in Marburg

07.04.2024 (pm/red) Marburg auf einer Welle mit London, Kyoto, San Diego: Die Philipps-Universität beherbergt in der Woche vom 8. bis 12. April die internationale Konferenz „OTST 2024“, das Welttreffen zur optischen und optoelektronischen Erzeugung und …

Lesen Sie den gesamten Beitrag »
Kultur

Hessische Geschichten

Kassel

Hessen Kassel Heritage

Kunst

Home » Kultur, Willingshausen

ARTmobil präsentiert Filz-Werke vor Ort in Willingshausen

Setzten in Willingshausen Zeichen für Frieden und Gemeinschaft: Elisabeth Dittschar, links, Jörg Haafke, Natalia Petrova, Larysa Rodionova, Tatiana Havriliuk, Hella Barwe (ARTmobil), Friderike Schmidt. Foto Elena Gavrilova

14.09.2023 (pm/red) Das Kulturprojekt ARTmobil von Arbeit und Bildung e.V. und die Kultur-Initiative Willingshausen e.V. (KiWi) haben die farbenfrohen Filz-Werke vom Aktionstag „Kunstmeile Willingshausen“ vorgestellt. Sechs ARTmobil-Teilnehmerinnen mit ihren Ergebnissen des Filzwerkens am 1. Juli und zwei Vorstandsmitglieder von KiWi trafen sich am Ort des Entstehens vor dem Staketenzaun. In der Merzhäuser Straße vis à vis der Kunsthalle wurde im Juli Straßenmalerei, Graffitikunst und ein integrativer Filzworkshop des ARTmobils verwirklicht.

Bei sommerlichem Wetter und in geselliger Atmosphäre haben die filzenden Frauen ihre zwischenzeitlich fertiggestellten kreisrunden Straßenschilder aus Wollfilz mit den bunten Buchstaben an den Zaun der Merzhäuser Straße 2 gehängt. Die Buchstabenfolge ergibt zusammengesetzt das verbindende Motto von ARTmobil: KULTUR BEWEGT.

Umlagerter Filztisch von ARTmobil am 1. Juli in Willingshausen Sternbald-Foto Hartwig Bambey

Anlass der Filz-Kunstaktion war der einen Tag lang realisierte Vorschlag in Willingshausen eine „Kunstmeile“ zu schaffen. Mit einer zukünftig auszuweisenden „Kunstmeile“ soll ein Straßenabschnitt der Merzhäuser Straße im Bereich der Kunsthalle zur verkehrsberuhigten Zone werden. Diese angestrebte Kulturstraße vor dem Gerhardt-von-Reutern-Haus soll nicht nur Touristen und Kunstinteressierte höhere Aufenthaltsqualitäten schaffen. Auch im Alltagsleben würden vor allem älteren Menschen und Kindern endlich gefahrloser Aufenthalt und Straßenquerung ermöglicht.

ARTmobil ist ein integratives Projekt für Frauen und Mädchen mit und ohne Fluchtgeschichte, das sich seit drei Jahren im Schwalm-Eder-Kreis für soziale Integration engagiert. Es wird gefördert vom Bundesministerium des Innern und für Heimat. Bei der Filzaktion in Willingshausen haben die ARTmobil-Teilnehmerinnen unter Leitung von Projektmitarbeiterin und Filzgestalterin Hella Barwe gestalterische Techniken des Filzens praktiziert.

Teilnehmerinnen der Filzaktion von ARTmobil hängen gefilzte Buchstabenschilder an den Zaun in der Merzhäuser Straße in Willingshausen. Foto Jörg Haafke

Soziale Integration, Begegnung auf der Straße sollen als freundliche Willkommenskultur einen Platz finden. Alle Teilnehmerinnen mit Fluchthintergrund kommen aus der Ukraine, während sich am großen Filztisch einheimische Frauen und Kinder aus Treysa, Willingshausen und Neustadt beteiligt haben. Projektleiterin des ARTmobil Elena Gavrilova hebt hervor:

„Uns ist es vor allem wichtig gewesen, etwas für die Gemeinschaft zu tun. Wir finden die Idee die Straße  als Kulturraum zu verstehen sehr inspirierend und passend für Begegnungen mit Kunst. In Zeiten der Konflikte und Krisen, die ein starkes Gefühl von Unsicherheit verursachen, ist es uns besonderes Anliegen, Zeichen des Friedens und des Zusammenhalts zu setzen. Dazu haben wir die Filzkunst gewählt, die für Wärme und Verbindung steht.“

Fröhliches Treffen der Filzwerkerinnen in Willingshausen zur Werkpräsentation: Natalia Petrova, oben links, Friderike Schmidt, Tatiana Havriliuk, Laryssa Rodionova | Elena Gavrilova, unten links, Elisbeth Dittschar, Jörg Haafke. Foto Hella Barwe

Für die Teilnehmerin Tatiana Havriliuk war diese Kunstbegegnung sehr wichtig: „Ich habe mit meiner
Mutter und meinen Kindern in Willingshausen beim Filzen neue Menschen kennengelernt. In solchen
Aktivitäten fühle ich mich willkommen und nützlich und konnte für einen Moment meine Sorgen
vergessen und Geborgenheit einer Gemeinschaft finden. Dafür sind wir den Menschen hier vor Ort sehr dankbar.“

Die runden Filz-Werke vom 1. Juli ergben mit ihren buchstaben das Motto „Kultur bewegt“ – zu betrachten im Scaufenster der Neustädter Sieben. Sternbald-Foto Hartwig Bambey

Die entstandenen Filz-Buchstaben werden im Schaufenster des Ausstellungs- und Ateliergebäudes >Neustädter Sieben< der Kultur-Initiative präsentiert. Das in den Filz-Werken mit Buchstaben gestaltete Motto „KULTUR BEWEGT“ soll dort für unser weiteres Wirken dauerhaft als Inspiration dienen“, erklärt KiWi-Vorstandsmitglied Jörg Haafke.

—> Bericht Vom Benefit einer Kunstmeile

Contact Us