„Mär vom aufgeblähten deutschen Staat“ per Datencheck entkräftet

16-02-2024 (pm/red) Anders als bisweilen behauptet, sind die Staats- und Sozialausgaben in Deutschland weder im internationalen noch im historischen Vergleich besonders hoch – und zuletzt auch keineswegs stark gewachsen. Das zeigt eine neue Datenanalyse des …

Lesen Sie den gesamten Beitrag »
Kultur

Hessische Geschichten

Kassel

Hessen Kassel Heritage

Kunst

Home » Allgemein

Mit „EFFECT-Back“ bieten Psychologen der Philipps-Universität neue Behandlungsmöglichkeit für Betroffene

27.01.2024 (pm/red) Bei chronischen Rückenschmerzen können psychische Komponenten eine Rolle spielen. An der Universität Marburg wird in einer Studie untersucht, welche Bewältigungsstrategien am effektivsten sind.

Wer kennt sie nicht? Rückenschmerzen! Treten diese länger als sechs Monate auf, spricht man von chronischen Rückenschmerzen. Die Ursachen sind vielfältig – auch psychische Faktoren können eine Rolle spielen. Genauso können chronische Schmerzen in einen hohen psychischen Leidensdruck münden. Psychologen der Universität Marburg bieten Betroffenen eine neue Behandlungsmöglichkeit: Mittels psychotherapeutischer Verfahren sollen Patienten in einer neuen Studie Bewältigungsstrategien im Umgang mit quälenden Rückenschmerzen erlernen und so die Möglichkeit erhalten, wieder an allen Aktivitäten des Lebens teilzunehmen.

Wegen Rückenschmerzen zur Psychotherapie?

Dieser Schritt erschließt sich vielen Patienten nicht ohne Weiteres. Betroffene denken oft zunächst an Schmerzmittel, Ruhepausen, Massagen und Krankengymnastik. Doch bei Rückenschmerzen können auch psychische Komponenten eine Rolle spielen. Davon abgesehen können chronische Schmerzen häufig mit gedrückter Stimmung, Schlafstörungen oder Ängsten einhergehen – was die Symptomatik wiederum verschlechtern kann.

Einige Betroffene schildern, dass sie Aktivitäten und Bewegungen, die sie früher immer problemlos und gerne gemacht haben, ganz vermeiden. Das liegt daran, dass einige Personen im Zuge ihrer Schmerzerkrankung die Angst entwickeln, dass bestimmte Bewegungen ihnen schaden können und meiden diese. Durch die sogenannte Bewegungsangst besteht das Risiko, dass die Betroffenen immer inaktiver werden und dadurch die Schmerzen zunehmen, die Lebensqualität abnimmt und die Wahrscheinlichkeit eine Depression zu entwickeln, ansteigt.

Wissenschaftliche Studie „EFFECT-BACK – Rückenschmerzen anpacken!“

Am Fachbereich Psychologie der Uni Marburg läuft derzeit eine wissenschaftliche Studie namens „EFFECT-BACK – Rückenschmerzen anpacken!“. Marburg ist dabei eins von fünf Studienzentren in Deutschland (Universitätsambulanzen in Landau, Marburg, Mainz sowie die Universitätskliniken Essen und Heidelberg), an denen insgesamt knapp 400 Personen mit chronischen Rückenschmerzen behandelt werden sollen. In der Studie werden zwei psychologische Verfahren miteinander verglichen: kognitive Verhaltenstherapie und Expositionstherapie.

Bewältigungsstrategien zum Umgang mit quälenden Rückenschmerzen

Das Ziel beider Methoden ist es, wieder an allen Aktivitäten des Lebens teilzunehmen und Bewältigungsstrategien zum Umgang mit quälenden Rückenschmerzen zu erlernen. Langfristig kann durch die Methoden laut bisheriger Befunde die Lebensqualität gesteigert werden. Geleitet wird die Multicenterstudie von der ehemaligen Marburger Wissenschaftlerin und Landauer Professorin für klinische Psychologie und Psychotherapie Julia Glombiewski. Die Studienleitung in Marburg wird von Prof. Dr. Winfried Rief und Ines Kalscheuer übernommen. Mit der Studie soll herausgefunden werden, welche der beiden Therapien für welche Personen besonders hilfreich ist und so langfristig das Behandlungsangebot für Patienten mit chronischen Rückenschmerzen verbessern und erweitern.

Nach einem erfolgreichen Studienstart und ersten bereits abgeschlossenen Behandlungen, werden in Marburg nun wieder Einzel-Therapieplätze angeboten. Gesucht werden Personen (Alter ≥ 18 Jahre), die an der Mehrzahl der Tage und seit mindestens 6 Monaten an chronischen Rückenschmerzen leiden. Die Behandlung besteht aus rund 18 Terminen, die in der Regel einmal wöchentlich in der Psychotherapieambulanz Marburg (PAM) in der Gutenbergstraße 18 in Marburg stattfinden. Es entstehen keine Kosten für die teilnehmenden Personen. Neben der Teilnahme an der Behandlung gehört das Ausfüllen von Fragebögen und Tests, die der Forschung dienen, zur Voraussetzung für die Teilnahme.

Interessierte können telefonisch mit dem Marburger EFFECT-Back Team Kontakt aufnehmen: 06421-2823860

–> Info EFFECT-Back online

 

 

 

Contact Us