Beteiligungstage für das „Landgrafenschloss der Zukunft“

14.04.2024 (pm/red) Im Zuge des Projekts „Landgrafenschloss der Zukunft“ laden die Philipps-Universität Marburg und die Universitätsstadt Marburg alle Interessierten zu Beteiligungstagen am 19. und 20. April 2024 ein, sich mit Ideen und Wissen an der …

Lesen Sie den gesamten Beitrag »
Kultur

Hessische Geschichten

Kassel

Hessen Kassel Heritage

Kunst

Home » Parteien

Realpolitiker der Revolution – was Lenin geleistet hat und was nicht

Referent Reinhard Lauterbach studierte in Mainz, Kiew und Bonn Geschichte und Slavistik, war Redakteur bei verschiedenen ARD-Sendern und Hörfunkkorrespondent für die Ukraine und Belarus. Seit 2013 ist er freier Osteuropakorrespondent, u. a. für die „junge Welt“. Er lebt in Polen. Buchveröffentlichungen: „Bürgerkrieg in der Ukraine“, Berlin 2014 „Das lange Sterben der Sowjetunion“, Berlin 2016.

03.04.2024 (pm/red) Der 100. Todestag Lenins am 21. Januar 2024 ist für die DKP Marburg Anlass, in zwei Veranstaltungen die Grundlagen ihres Denkens und Handelns, so weit sie sich auf diesen Revolutionär bezieht, zu diskutieren.

Am 21. Februar erläuterte Gert Meyer unter dem Titel: „Lenin – Was bleibt?“ Antworten, die Lenin bis zur Oktoberrevolution 1917 in Theorie und Praxis gab. Über die Zeit danach spricht am Freitag, 26. April der Journalist Reinhard Lauterbach (Poznan)

Folgende Thesen stellt Reinhard Lauterbach zur Diskussion:

  • „Der in der DDR geprägte Spruch ‚Von der Sowjetunion lernen, heißt siegen lernen‘ war auf deutsche Patrioten gemünzt, die mit der Niederlage von 1945 haderten. Sie sollten sich wenigstens gedanklich auf die Seite des Siegers schlagen können.
  • Der Sieg des Sozialismus in Russland, der zur Gründung der UdSSR führte, war das Ergebnis einer historischen Ausnahmesituation, einer Kombination von sozialistischer Revolutionsbereitschaft eines zahlenmäßig kleinen Proletariats mit dem Streben einer bäuerlichen Bevölkerungsmehrheit nach Eigentum an ihren Feldern.
  • Lenin hatte 1917 die Brisanz dieser Situation erkannt und die zeitweilige Schwäche des noch nicht voll ausgebildeten bürgerlichen Staates ausgenutzt, um ihn gleich wieder abzuschaffen. Das war taktisch genial. Aber strategisch – was hat er erreicht?
  • Was unter dem Banner des Sozialismus geschafft wurde, war eine nachholende Modernisierung Russlands, aber auch nicht mehr.

Lenin hat in seinen letzten Schriften darauf hingewiesen, dass der Versuch auch scheitern könnte. Genau das ist geschehen, nach unendlichen Bemühungen und unter riesigen Opfern zur Verteidigung gegen den Imperialismus in faschistischer und demokratischer Gestalt.

Das beweist das Scheitern des russischen Sonderwegs. Sonst nichts.

Freitag, 26. April, 19.00 Uhr
GEW-Konferenzraum, Schwanallee 27-31,

Contact Us