Startschuss für Interimsspielstätte des Staatstheaters Kassel

08.07.2024 (pm/red) Kassel ist eine der traditionsreichsten Theaterstädte Deutschlands: Schon vor über 400 Jahren wurde unter Landgraf Moritz das Ottoneum als erster fester Theaterbau Deutschlands errichtet. Das Staatsorchester Kassel, hervorgegangen aus der 1502 gegründeten Hofkapelle, …

Lesen Sie den gesamten Beitrag »
Kultur

Hessische Geschichten

Kassel

Hessen Kassel Heritage

Kunst

Home » Allgemein

Am Weltflüchtlingstag Protest in Marburg gegen rassistische Migrationspolitik der EU

16.06.2023 (pm/red) Am Weltflüchtlingstag, dem 20. Juni, veranstaltet die Seebrücke Marburg, gemeinsam mit vielen anderen Gruppen eine Protestaktion gegen die faktische Abschaffung des Asylrechts in Europa. Anlass ist die Verabschiedung der GEAS-Reform im EU-Rat am 8. Juni, die von vielen Organisationen wie Pro Asyl, Amnesty International und auch der Seebrücke aufs Schärfste verurteilt wird.

Diese Reform werde das Leid an den europäischen Außengrenzen verschärfen, indem geflüchtete Menschen wochenlang in Haftlagern festgehalten werden können, darunter auch Familien mit Kindern. Es werde nahezu unmöglich sein, faire Asylrechtsverfahren zu erhalten, und die Reform sieht zudem vor, dass Anforderungen an sogenannte „sichere Drittstaaten“ gesenkt werden, um Geflüchtete schnell dorthin abschieben zu können, selbst wenn sie vor Krieg oder Folter fliehen.

Auf die katastrophale Verschärfung des europäischen Asylrechts hat die Seebrücke Marburg bereits am 6. Junimit der Übergabe eines offenen Briefs an SPD, Grüne, CDU und FDP reagiert. Die Protestaktion findet am 20. Juni sb 17 Uhr am Friedrichsplatz in Marburg (Mahnmal „Memoria“ für die Opfer von rassistischer Gewalt) statt und reiht sich ein in deutschlandweite Proteste anderer Seebrücke-Lokalgruppen gegen die GEAS-Reform.

Der Startpunkt ist symbolisch gewählt, da der Schwerpunkt der Veranstaltung auf dem Rassismus der EU-Politik liegt: massive Rohstoffausbeutung anderer Kontinente und Waffenexporte gehen einher mit der Illegalisierung und Kriminalisierung von Flucht und Migration derer, die dadurch ihre Existenzgrundlage und Sicherheit verlieren. Vom Mahnmal aus laufen die Demonstrationsteilnehmer in Form einer Menschenkette über die Universitätsstraße, das Lahntor und die Barfüßerstraße zum Marktplatz. Dort wird eine Abschlusskundgebung mit Redebeiträgen stattfinden.

Mitveranstaltenden Gruppen sind: DIDF-Jugend Marburg (Jugendorganisation der Föderation Demokratischer Arbeitervereine e.V. IJV Marburg (Internationaler Jugendverein), ​​​​​Fridays for Future Marburg, Sea Eye Marburg, Soli Asyl Marburg, Medinetz Marburg, AstA Marburg, SDS DIE LINKE Marburg, DIE LINKE Kreistagsfraktion Marburg, Grüne Jugend Marburg, Initiative 200 nach Marburg, Bündnis „Nein zum Krieg“.

Contact Us