Strompreisentwicklung: Beeinflussen erneuerbare Energien tatsächlich den Strompreis?

Marburg 24.8.2016 (pm/red) Energiewende und die Strompreisentwicklung sind in aller Munde, auch in denen der Medien. Wie so oft fehlen sachliche und inhaltliche Darstellungen. Stattdessen werden Meinungsbildung als objektive Berichterstattung verkauft. Das gilt auch für …

Lesen Sie den gesamten Beitrag »
Philipps-Universität

Stadt Marburg

Verkehr

Kultur

Wohnen

Home » Energie, Region

Ökostrom für Bioenergiedorf Oberrosphe

Oberrosphe, Marburg 16.9.2010 (yb) Ökostrom wollten sie und Ökostrom bekommen sie. Mitglieder der Genossenschaft Bioenergiedorf Oberrosphe gehen einen Schritt weiter in der Versorgung ihrer Haushalte mit elektrischer Energie. Der Strom soll Grün nicht Grau sein, meinen viele Bewohner des Stadtteils von Wetter im Burgwald. Darum hatte sich der Vorstand der Energiegenossenschaft zu kümmern. Die Ruheständler haben das getan und Angebote eingeholt. Den Zuschlag haben die Stadtwerke Marburg bekommen. Deren Angebot überzeugte und setzte sich durch. Ein guter Preis für Grünen Strom zusammen mit Serviceleistungen der Stadtwerke waren ausschlaggebend.

Menschen in Oberrosphe setzen Zeichen für Erneuerbare Energien

Der Vorstand der Genossenschaft

Die Männer vom Vorstand der Bioenergie-Genossenhaft haben es verstanden gute Konditionen auszuhandeln. Überrascht konnten sie nicht sein, als ihre Genossen darauf drängten in jedem Fall Grünen Strom beziehen zu wollen. Es galt zwischen mehreren Anbietern auszuwählen.

Zielstellung war ein Pool-Rahmenvertrag mit günstigen Konditionen für die Genossenschaft. Zwei Vertreter von ihnen haben dies mit den Stadtwerken Marburg ausgehandelt.

Die Rahmenvereinbarung sieht vor, dass der je einzelne Stromkunde seinen Bezug bei den Stadtwerken vertraglich festlegt. Dabei profitiert er automatisch von den festgelegten Preisen.

Zusammenrücken für eine Zukunft mit Erneuerbaren Energien

Für Stadtwerke Geschäftsführer Norbert Schüren ist die Zusammenarbeit mit Oberrosphe ein Meilenstein. „Nach den aktuellen Entscheidungen zur Atomlaufzeitverlängerung werden wir mehr denn je mit unseren“Mitstreitern“ zusammenrücken und den Ausbau der Erneuerbaren Energien regional und überregional forcieren“ sagte Schüren.

Zufriedene Gesichter bei den Beteiligten von links: Holger Armbrüster-Stadtwerke Marburg, Erwin Hahn; Rainer Kühne-Stadtwerke Marburg,; Friedhelm Koch, Hans-Jochen Henkel, Hans Bertram, Jakubus Klonk (Foto Hartwig Bambey)

„Die Stadtwerke Marburg bieten Ökostrom an, der nicht nur umweltfreundlich, sondern auch noch günstiger ist als der Graustrom vieler Anbieter. Das unterstützt unsere Klimaschutzziele“ erklärt der Vorstandsvorsitzende der Oberrospher Genossenschaft Hans-Jochen Henkel. „Unser Ziel ist es, Oberrosphe unabhängig von fossilen Energieträgern zu machen und ausschließlich mit erneuerbaren Energien zu versorgen. Es ist nur konsequent, dass wir den 240 Haushalten im Ort ein Stromangebot vorschlagen können, das ohne Atomstrom auskommt.“

Bioenergiedorf steht für Nachhaltigkeit

Rainer Kühne, links, Stadtwerke Marburg und Hans-Joachim Henkel von der Genossenschaft mit dem Pool-Rahmenvertrag (Fotografien Hartwig Bambey)

Gemeisame Ziele sieht Stadtwerke Geschäftsführer Rainer Kühne. „Sowohl die Stadtwerke als auch das Bioenergiedorf Oberrosphe sind dem Klimaschutz und der Nachhaltigkeit verpflichtet. Wir sind überzeugt, dass die Zukuft den Erneuerbaren Energien gehört und leisten mit unseren Anlagen zur dezentralen Strom- und Wärmeerzeugung auf Basis nachwachsender Rohstoffe oder Bioabfall einen wesentlichen Beitrag zur Energiewende.“
Die regionale Verwurzelung spielte bei der Meinungsbildung und Entscheidung eine gewichtige Rolle. „Die Stadtwerke sind nicht nur günstig. Sie sind zu 100 Prozent kommunal und ein wichtiger Arbeitgeber und Steuerzahler. Da sehe ich Perspektiven für weitere Zusammenarbeit“ meinte Henkel mit Blick in die Zukunft.

Mehr Informationen zum Bioenergiedorf Oberrosphe gibt es im Internet.