Robert Blum in der Wetterau – Ein Beitrag zum Multi-Gedenktag 9. November

Marburg 16.10.2014 Gastbeitrag von Ursula Wöll Wir schreiben den 9. Juli 1848. Petterweil ist mit Birkenzweigen, Blumen und Fahnen festlich geschmückt, sogar vom Kirchturm weht es schwarz-rot-gold. Aber nicht nur Petterweil, sondern die umliegende Wetterau ist ganz aus dem …

Lesen Sie den gesamten Beitrag »
Stadtentwicklung

Energie

Kultur

Gastbeitrag

Wohnen

Home » Hessen, Philipps-Universität

Europastaatssekretärin Nicola Beer zur Projektvisite an der Philipps-Universität

Marburg 21.4.2011 (pm/red) Die Hessische Staatssekretärin Nicola Beer vom Ministeriums der Justiz, für Integration und Europa führte ein Besuch an die Philipps-Universität. Bei den Wirtschaftswissenschaftlern wollte sie sich über ein EU-gefördertes Projekte an der Marburger Hochschule informieren. „Wer mit offenen Augen durch Hessen geht, wird feststellen, dass uns Europa an vielen Plätzen, in Vereinen und kulturellen Einrichtungen begegnet. Europa sichtbar zu machen und die Identifikation der Bürgerinnen und Bürger mit der EU zu stärken, ist der Sinn dieser Besuchsreihe, die im Laufe des Jahres fortgeführt wird“, sagte Nicola Beer zu Uni-Vizepräsident Joachim Schachtner, der zur Projektpräsentation im Dekanatssitzungsraum der Wirtschaftswissenschaftler zusammen mit Dekan Prof. Paul Alpar und Studiendekan Prof. Michael Stephan begrüßte.

Förderung für Projekt EcoSkills aus EU-Mitteln

Zu den Besuchen der Europastaatssekretärin werden Magistrat sowie die Bundes- und Landtagsabgeordneten aus dem Wahlkreis eingeladen. So hatte aus Wetzlar MdL Matthias Büger, Sprecher für Hochschule, Forschung und Technologie, den Weg nach Marburg genommen. Gegenstand und Ziel des Besuchs in Marburg war das Projekt Beruf – Uni – Ich? Mein Schlüssel zum Arbeitsmarkt. Übergang von der Hochschule zum Arbeitsmarkt und Lebenslanges Lernen – HALL an der Philipps-Universität Marburg. Das Gesamtprojekt, für Studierende mit dem Veranstaltungstitel EcoSkills – Economic und Business Soft Skills angeboten, zielt darauf, den Studenten neben dem Fachwissen studienbegleitend sprachliche oder soziale Fähigkeiten zu vermitteln. Ihnen werden Sprachkurse geboten oder Kurse in Verhandlungstechnik oder Personalführung. Auch Praktika, die Einblick geben in die künftige Berufswelt und die Ratschläge eines CareerCenters sollen Schlüsselqualifikationen vermitteln.

Gruppenbild von links: Sascha Pietruska, Thomas Bader, beide Phlink e.V., Regine T. Reck, Geschäftsführerin für Studienangelegenheiten, Stadtrat Jürgen Hertlein, Lutz Brückner, Student, Prof. Paul Alpar, Dekan, Prof. Michael Stephan, Studiendekan und Alumni Marburg e.V., Carolyn C. Becker, Koodinatorin EcoSkills, Nicola Beer, Staatssekretärin, Matthias Bürger, Mitglied des Landtages, Prof. Joachim Schachtner, Uni-Vizepräsident, Parinas Parhisi, Referentin im Hessischen Ministeriums der Justiz, für Integration und Europa. (Foto Hartwig Bambey)

Staatssekretärin Beer charakterisierte das Projekt. „Es verankert die Studenten schon ganz früh im Alltag der Betriebe. Sie lernen und trainieren, was von ihnen  später im Job erwartet wird.“ In der Förderperiode 2007 bis 2013 wird das Projekt HALL mit 248.800 Euro von der EU unterstützt.

„Die Projektbesuche zeigen, dass die EU-Förderung eine wertvolle Starthilfe für viele erfolgreiche große und kleine Projekte ist. Ohne die Mittel der Europäischen Union wären viele Maßnahmen in Hessen nicht durchführbar. Um diese wertvollen Arbeiten weiterhin zu sichern und effektiv zu unterstützen, werden wir als Landesregierung engagiert darum werben, dass Hessen auch in der nächsten Förderperiode der Europäischen Union angemessen Berücksichtigung findet“, erläuterte Staatssekretärin Beer.
In Verbindung mit der Alumni Marburg e.V. als Ehemaligenorganisation am Fachbereich Wirtschaftswissenschaften der Philipps-Universität sollen zur perspektivischen Etablierung der Angebote im Rahmen von EcoSkills möglichst Sponsoren eingeworben werden.