Vollsperrung für Bauarbeiten an der Weidenhäuser Brücke ab 26. Februar

Marburg 13.2.2018 (pm/red) Steigende Belastungen durch den Verkehr und mit Tauwasser eindringendes Salz: Die Weidenhäuser Brücke muss dringend instandgesetzt und statisch ertüchtigt werden. Die Bauarbeiten starten am 26. Februar unter Vollsperrung – sowohl für den …

Lesen Sie den gesamten Beitrag »
Philipps-Universität

Stadt Marburg

Verkehr

Kultur

Wohnen

Home » Energie, Stadtteile, Wirtschaft

Erstes Brennstoffzellen-Heizgerät von Viessmann bei Stadtwerken Marburg in Betrieb

Im Marburger Stadtteil Moischt steht die Weltneuheit. Gemeinsam mit den Stadtwerken Marburg testet Viessmann das erste Brennstoffzellen-Heizgerät, das auch mit L-Gasqualität arbeiten kann. Stolz präsentieren Hausbesitzer Sebastian König, links, Dipl. Ing. Joachim Brands, Firma Heinrich Brands, sowie Stadtwerke Energieberater Christof Jacobi, Stadtwerke Vertriebsleiter Holger Armbrüster und der Viessmann Leiter Product-Sales-Management Neue Technologien Markus Dönges den Vitovalor 300-P. Foto Pascal Barthel

Im Marburger Stadtteil Moischt steht die Weltneuheit. Gemeinsam mit den Stadtwerken Marburg testet Viessmann das erste Brennstoffzellen-Heizgerät, das auch mit L-Gasqualität arbeiten kann. Stolz präsentieren Hausbesitzer Sebastian König, links, Dipl. Ing. Joachim Brands, Firma Heinrich Brands, sowie Stadtwerke Energieberater Christof Jacobi, Stadtwerke Vertriebsleiter Holger Armbrüster und der Viessmann Leiter Product-Sales-Management Neue Technologien Markus Dönges den Vitovalor 300-P. Foto Pascal Barthel

Marburg 28.01.2015 (pm/red) Es gibt von einer Premiere in Marburg zu berichteh. Die Viessmann Werke und die Stadtwerke Marburg haben gemeinsam im Stadtteil Moischt die erste Brennstoffzellen-Heizung der Region in Betrieb benommen. Das gasbetriebene Gerät mit der Bezeichnung Vitovalor 300-P  versorgt ein Einfamilienhaus gleichzeitig mit Wärme und Strom. Als erster Hersteller weltweit hatte Viessmann diese Form der Kraft-Wärme-Kopplung im vergangenen Jahr eingeführt – zunächst in Gebieten mit H-Gasversorgung. In Kooperation mit den Stadtwerken wird die Anlage nun im Rahmen eines Feldtests im Marburger Stadtteil Moischt auf volle Gasverträglichkeit in Gebieten mit L-Gasqualität geprüft. „Als Marburger Stadtwerke sind wir offen gegenüber innovativen Ideen. Wir freuen uns, diese neue Technik gemeinsam mit der Firma Viessmann bei uns vor Ort zu testen. Nach Erhalt der Ergebnisse werden wir prüfen, wie wir unser mehrfach prämiertes Förderprogramm auch auf diesen Bereich ausweiten können“, erläutert Stadtwerke Vertriebsleiter Holger Armbrüster.

Einsparung bei den Energiekosten
In dem 1987 gebauten Einfamilienhaus war bisher eine Ölheizung installiert. Seit Dezember 2014 wird der Vier-Personen-Haushalt durch das Brennstoffzellen-Heizgerät mit Wärme und Strom versorgt. Die ursprünglich vor allem in der Raumfahrt eingesetzte und auch als Energiequelle für Autos vorgesehene Brennstoffzellen-Technologie verspricht bei der Verwendung als Haus-Energiezentrale eine Reihe von Vorteilen. So werden die Betreiber in erster Linie von Einsparungen bei den Energiekosten profitieren. Die Unabhängigkeit der Verbraucher wird erhöht und die Energiekosten können dauerhaft gesenkt werden.
Auch für den Viessmann Marktpartner sei die Inbetriebnahme der Brennstoffzellen-Heizung eine gelungene Premiere, teilen die Stadtwerke mit. Installateur Joachim Brands von der Firma Heinrich Brands habe bestätigt, dass die Einbringung der Vitovalor 300-P vom Aufwand her mit der einfachen Installation eines Brennwertgerätes vergleichbar sei.

Erstes serielles Brennstoffzellen-Heizgerät in Europa
Vitovalor 300-P von Viessmann ist das erste in Serie gefertigte Brennstoffzellen-Heizgerät auf dem europäischen Markt. Das Gerät ist das Ergebnis einer Zusammenarbeit mit Panasonic und basiert auf einer von Panasonic entwickelten Brennstoffzelle, die bereits seit sieben Jahren sehr erfolgreich in Japan eingesetzt wird. Das mit Erdgas betriebene Brennstoffzellenmodul verfügt über eine elektrische Leistung von 750 Watt und erzeugt im Tagesverlauf bis zu 15 Kilowattstunden Strom, womit ein Großteil des Bedarfs im Haushalt gedeckt werden kann.
Die Wärmeleistung des Brennstoffzellen-Moduls beträgt 1 Kilowatt und liefert damit Wärme für den Grundbedarf des Gebäudes. Um auch an besonders kalten Tagen eine komfortable Wärmeversorgung oder große Warmwasseranforderungen in kurzer Zeit zu gewährleisten, wurde ein Viessmann Gas-Brennwertkessel in das System integriert. Dieser schaltet sich bei Bedarf automatisch zu und leistet bis zu 19
Kilowatt.

Über Viessmann
Die Viessmann Group mit Sitz in Allendorf (Eder) ist einer der international führenden Hersteller von Systemen der Heiz-, Kälte- und Klimatechnik. Das 1917 gegründete Familienunternehmen beschäftigt 11.400 Mitarbeiter, der Gruppenumsatz beträgt 2,1 Milliarden Euro (2013). Mit 27 Produktionsgesellschaften in 11 Ländern, mit Vertriebsgesellschaften und Vertretungen in 74 Ländern sowie weltweit 120 Verkaufsniederlassungen ist Viessmann international ausgerichtet. 55 Prozent des Umsatzes entfallen auf das Ausland.