Adler ohne Krallen – Weil die russische Wirtschaft kräftig wächst, werden die Sanktionen des Westens irrelevant

Marburg 22.02.2019 | Die hybride Kriegsführung der USA setzt seit langem auf Wirtschaftssanktionen als Unterwerfungs- und Disziplinierungsmaßnahme. Es mehren sich jedoch die Anzeichen, dass die Methode allmählich ausgedient hat, meint Mac Slavo. Die USA haben …

Lesen Sie den gesamten Beitrag »
Philipps-Universität

Stadt Marburg

Verkehr

Kultur

Wohnen

Home » Parteien

Marburger Stadtverordneter der Piratenpartei zum Politischen Geschäftsführer der Piratenpartei Hessen gewählt

Marburg 21.11.2017 (pm/red) Während des auf Burg Hessenstein absolvierten Landesparteitag der hessischen Piratenpartei wurde der seit 2009 in Marburg tätige Stadtverordnete Dr. Michael Weber mit 77,1 Prozent zum neuen Politischen Geschäftsführer der Piratenpartei Hessen gewählt. Der 48 jährige Chemiker konnte sich mit knapp doppelter Stimmanzahl gegen den bisherigen Politischen Bundesgeschäftsführer Kristos Thingilouthis durchsetzen.

Weber, der sich kontinuierlich in Marburg für die flächendeckende WLAN-Verfügbarkeit mittels Freifunk und eine systematische Ausweitung von Bürgerbeteiligungsmöglichkeiten einsetzt, charakterisiert die Piratenpartei wie folgt: „Die Piratenpartei steht für eine soziale Politik aus der ideologisch unverstellten Sicht des technisch Machbaren, bei der freie, selbstbestimmt lebende Menschen und nicht primär die Wirtschaft im Mittelpunkt stehen“.

Zuletzt erregte Weber auf dem diesjährigen Bundesparteitag der Piraten in Regensburg Aufsehen, als er mit einem eigenen Antrag die lange angekündigten innerparteilichen Online-Beteiligungsmöglichkeiten etablierte.

Neben der Neuwahl des Landesvorstandes beschloss der Landesparteitag auch die Teilnahme der Piratenpartei an der Hessischen Landtagswahl 2018 und tritt damit nun in die Ausarbeitungsphase eines Landtagswahlprogramms ein. Zentrale Themen sollen wie immer zentrale Bürgerrechte und die Verhinderung des Überwachungsstaates, eine umfassende Digital- und Zukunftsagenda, der Bereich Bildung, aber auch sozialer Wohnungsbau und der umlagefinanzierte ÖPNV sein.