Einsamkeit im Alter: Eine Bratwurst beim Stadtfest mitzuessen, wäre schon schön gewesen

Marburg 15.07.2019 (pm/red) „Wir haben Dich nicht gefragt, ob Du zum Stadtfest mitkommen willst, es ist doch zu beschwerlich für Dich“. Es stimmt, denkt die angesprochene, ältere und behinderte Person. Es wäre zu beschwerlich, aber …

Lesen Sie den gesamten Beitrag »
Philipps-Universität

Stadt Marburg

Verkehr

Kultur

Wohnen

Home » Kultur, Region

Grimms Märchen und Japanische Märchenforscher

Zeichnung Rapunzel mit langen HaarenMarburg 5.8.2010 (pm/red)  31 japanische Märchenforscher mit Prof. Toshio Ozawa haben die Kreisverwaltung besucht. Dort werden die Illustrationen zu den Kinder- und Hausmärchen der Brüder Grimm von Otto Ubbelohde als Kopien gezeigt.

Der Landkreis ist Eigentümer der Originale, die der Otto-Ubbelohde-Stiftung als Dauerleihgabe zur Verfügung gestellt sind. Prof. Ozawa leitet seit 18 Jahren eine Märchenakademie in Japan. Es ist seine 17. Reise nach Deutschland, in der er mit wechselnden Teilnehmern Marburg besucht.

Gruppenfoto

Prof. Ozawa, Bildmitte, Märchenforscher aus Japan zusammen mit Märchenforschern in der Kreisverwaltung in Marburg, Foto Landkreis

Illustrationen Kinder- und Hausmärchen der Brüder Grimm

Erster Kreisbeigeordneter Karsten McGovern und Markus Morr begrüßten die Gäste aus Japan. „Es ist sehr schön, dass Sie jedes Jahr den Weg in unsere Kreisverwaltung finden. Dass Otto Ubbelohde in Japan auf ein so großes Interesse stößt ist für mich überraschend aber auch sehr erfreulich“, sagte McGovern, der der Gruppe einen schönen Aufenthalt im Landkreis wünschte.

Titelseite mit Zeichnung

Die aktuelle Veröffentlichung der Ozawa Märchenakademie beschäftigt sich mit Otto Ubbelohde, dessen Wohnhaus und den Märchen. Titelbild ist die Illustration zum Märchen "Ferenand getrü un Ferenand ungetrü", Foto Landkreis

Das Interesse der Märchenforscher an den Märchen der Brüder Grimm wurde begründet, indem Prof. Ozawa seine Dissertation über die Märchen der Brüder Grimm verfasst hat.

Zudem sind einige Märchen aus Deutschland solchen in Japan überraschend ähnlich. So etwa das Märchen „Der Trommler“, bei dem es um entwendete Kleidung geht. Dieses Märchen findet Ebenbilder in Japan.

Prof. Ozawa erläuterte, dass er mit der Gruppe in sieben Tagen einen Teil der Deutschen Märchenstraße abfahre. Sie waren bereits in Hameln, wo sie am vergangenen Sonntag den Rattenfänger miterleben konnten.

Weitere Stationen sind Steinau, Hanau, Göttingen, Schwalmstadt, Kassel, die Stadt Weimar sowie Marburg, Goßfelden und Amönau.

Gemeinsames CD-Projekt Märchenillustrationen

Der Landkreis Marburg-Biedenkopf hat im Jahr 2001 zusammen mit Prof. Ozawa ein deutsch-japanisches Gemeinschaftsprojekt verwirklicht. Die CD-ROM „Otto-Ubbelohdes Illustrationen zu den Kinder- und Hausmärchen der Brüder Grimm“ konnte gemeinsam gemacht werden. Sie erschien in Deutschland und in Japan. Die CD-ROM kann zum Preis von 9,90 Euro bei Elwert-Verlag in Marburg bezogen werden. Sie beinhaltet sämtliche Märchenillustrationen von Otto Ubbelohde zu den Kinder- und Hausmärchen, dazu eine Vielzahl an Hintergrundinformationen. Die Ausgabe in Japan ist in Kombination von CD-ROM und Begleitbuch erschienen.

Der Rapunzel-Turm in Amönau

Rapunzel in Amönau
Geradezu märchenhaft geht es bei der Verortung der Grimm´schen Märchen zu. Manche folgen gerne dem Zeichner Otto Ubbelohde, für den es nach Amönau kein weiter Weg gewesen. Heute findet sich dort ein Rapunzelturm. Dem ist große Ähnlichkeit mit dem im (gedruckten) Märchen nun wahrlich nicht abzusprechen.

Wen die Reise in Hessens hohen Norden führt, wird bei Rapunzel gerne gen Trendelburg verwiesen, wo in wunderbarer Weise der Turm zu finden sei. Ob nun die japanischen Märchenforscher diesbezüglich Klärung anstreben, ist nicht mitgeteilt. Womöglich ist auch denen der Weg das märchenhafte Ziel.