Online-Atlas INKAR wurde aktualisiert und erweitert – bessere Abbildung der Lebensverhältnisse in Deutschland

Marburg 2808.2019 (pm/red) Wo verdienen die Menschen am meisten? Wie unterscheidet sich regional die Lebenserwartung von Neugeborenen? Wo ist der Weg zum Arbeitsplatz für Beschäftigte besonders weit? Und wie gut sind kleine und mittelgroße Zentren …

Lesen Sie den gesamten Beitrag »
Philipps-Universität

Stadt Marburg

Verkehr

Kultur

Wohnen

Home » Bildung, Hessen

Bund fördert Islam-Zentren nicht in Hessen

Wiesbaden, Marburg 15.10.2010 (pm/rd)  Nach der gestrigen Entscheidung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung zur Einrichtung von Zentren für Islamische Studien außerhalb Hessens haben der Hessische Minister der Justiz, für Integration und Europa, Jörg-Uwe Hahn, sowie die Hessische Ministerin für Wissenschaft und Kunst, Eva Kühne-Hörmann, angekündigt, dieses Zentrum und die Etablierung einer islamischen Religionspädagogik aus eigener Kraft voranzutreiben.

Hessen will Islamische Studien ohne Bundesförderung etablieren

„Natürlich sind wir enttäuscht, weil wir als Landesregierung der festen Überzeugung sind, dass die Universitäten Marburg und Gießen gemessen an den Auswahlkriterien des Bundes die besten Voraussetzungen für ein derartiges Zentrum bieten“, sagten Hahn und Kühne-Hörmann. „Das Ziel der Landesregierung ist nach wie vor, Islamische Studien zu institutionalisieren und die islamische Religionspädagogik in Hessen einzurichten. Dazu wird es sehr schnell Gespräche mit allen beteiligten Ressorts und den betreffenden Hochschulen geben“, kündigten die Minister an. Darüber hinaus werde nach Auswertung der Begründung des Bundes geprüft, inwiefern ein erneuter Antrag in einer weiteren Runde des Bundesförderprogramms gestellt werde.