Strohballen statt Beton – Mönche bauen nachhaltiges Gästehaus

Kassel 06.04.2021 Gastbeitrag von Ursula Wöll Der Klimawandel ist allgegenwärtig und wirksame Maßnahmen werden diskutiert. Neben einer Energieerzeugung mit Windkraft und Sonnenenergie und einer Verkehrswende hat das Bauen einen gewichtigen Anteil an einer umweltfreundlichen oder …

Lesen Sie den gesamten Beitrag »
Energie

Bildung

Hessen

Kassel

Willingshausen

Home » Forschung, Philipps-Universität

Konferenz über das Globale Dorf in Marburg

Marburg 29.4.2011 (pm/red) Aus Anlass vom 100. Geburtstag des kanadischen Medientheoretikers Marshall McLuhan findet vom 12. bis 14. Mai in Marburg eine internationale Tagung statt. Die Konferenz hat den Titel McLuhan‘s Global Village Today: Transatlantic Perspectives on Medium and Message. McLuhan prägte den Begriff vom Globalen Dorf und sorgt mit der Slogan gewordenen Aussage das Medium ist die Botschaft – the medium is the message – für Aufsehen. Er gilt noch heute als einer der wichtigsten Medientheoretiker. Seine Prophezeiungen über die Kommunikation der Zukunft, wie das Internet, waren in den 1960er Jahren revolutionär und bleiben Herausforderung für Wissenschaftler verschiedener Disziplinen – von Medien- und Kommunikationswissenschaft bis Literatur- und Kulturwissenschaft.
Hauptredner der Tagung sind die kanadischen Professoren Richard Cavell, University of British Columbia, und David Staines, University of Ottawa. Richard Cavell, renommierter McLuhan-Experte, widmet sich im Eröffnungsvortrag am Freitag, 13. Mai, dem Thema In-corporating the Global Village. Der Literaturwissenschaftler David Staines referiert im Hauptvortrag am Samstag, 14. Mai, über Herbert Marshall McLuhan: Before The Mechanical Bride.

Tagung zum 100. Geburtstag von Marshall McLuhan im Rathaussaal

Die Konferenz beginnt am Donnerstag, den 12. Mai um 19.00 Uhr mit einem Festakt im Historischen Rathaussaal. Dabei wird sich Kanadas Botschafter, S.E. Peter M. Boehm, in das Goldene Buch der Stadt eintragen. Die kanadische Mäzenin Noreen Taylor hat Universitätsbibliothek mehr als 500 Bücher gespendet; sie wird für Ihr Engagement mit der Ehrenmitgliedschaft im Marburger Zentrum für Kanada-Studien ausgezeichnet. Dazu wird Marco Ulm ein interdisziplinäres Projekt des Zentrums, Mediating Canada in the 18th Century … and Today, vorstellen.

Teil der Tagung ist die Aufführung des Marburger Fast Forward Theatres mit dem Titel MMCL: Marshall McLuhan Improv Project am Freitag, 13. Mai. Die Schauspieler Martin Esters und Sabine Manke unternehmen eine Zeitreise in das Jahr 2150 und schauen auf das frühe 21. Jahrhundert und die Ideen McLuhans zurück. Zum Rahmenprogramm der Tagung gehört ein Workshop rund um E-Medien am 13. Mai in der Universitätsbibliothek.

Marshall McLuhan

Im Foyer des Rathauses werden während der Tagung aktuelle Publikationen zu McLuhan und seinen Theorien  ausgestellt.

An einer Abspielstation können zwei auf McLuhan bezogene Kompositionen von Mark Polscher, Science & Society: McLuhan on the Club und die Oper Die mechanische Braut, gehört werden.

.
Die Konferenz ist Teil des internationalen Netzwerks von McLuhan-Veranstaltungen und eine der ersten Tagungen, die im McLuhan-Jahr 2011 stattfindet.

Interessierte können sich während der Konferenz im Foyer des Rathauses anmelden.

.

Über das Marburger Zentrum für Kanada-Studien

Das Marburger Zentrum für Kanada-Studien organisiert die Veranstaltung unter der Leitung seines geschäftsführenden Direktors Prof. Martin Kuester. Mit der Tagung begeht das Zentrum für Kanada-Studien in Marburg sein 10-jähriges Bestehen. 1989 als Interdisziplinäre Arbeitsgruppe Kanada gegründet, ist es seit 2001 Forschungszentrum der Philipps-Universität. Es widmet sich der Förderung kanadistischer Forschung und Lehre sowie der Organisation von Lesungen und Vorträgen für akademisches Publikum die breite Öffentlichkeit.

—>Informationen zur Tagung im Internet.