Speicherung von Kohlenstoff im Ökosystem und Substitution fossiler Brennstoffe Klimaschutz mit Wald

Kassel 25.02.2021 Gastbeitrag von E. D. Schulze | J. Rock | F. Kroiher | V. Egenolf | N. Wellbrock | R. Irslinger | A. Bolte | H. Spellmann Ein Team von Wissenschaftlern aus dem Max-Planck-Institut …

Lesen Sie den gesamten Beitrag »
Energie

Bildung

Hessen

Kassel

Willingshausen

Home » Lahnberge, Philipps-Universität, Schule, Wochenschau

Besuch im Schmetterlingshaus im Botanischen Garten

Marburg 3.7.2011 (yb) Sie heißen Blauer Morpho, Monarch, Bananenfalter oder Passionsblumenfalter. Sie faltern, flattern und fliegen, sitzen auf Blättern und hängen bewegungslos an einem Gazenetz. Sie ernähren sich von Nektar und dem Saft überreifer Früchte und trinken Honigwasser. Sie mögen es warm

Auf den ersten Blick mag dieser am Gazenetz kopfüber hängende Schmetterling wie ein doppelköpfigens Wesen, rechts wie ein Fischkopf mit Auge, aussehen. (Fotografien Hartwig Bambey © 2011)

und feucht wie in ihrem Herkunftsländern in Mittel- und Südamerika und leben für einige Wochen im Schmetterlingshaus des Botanischen Gartens auf den Lahnbergen. Und sie können Eier legen, aus denen blatthungrige Raupen werden, um sich schließlich zu verpuppen und nach einer Metamorphose als Schmetterling herauszukriechen.
Das Schmetterlingshaus ist während der Sommermonate eine Attraktion und bietet Besuchern im Botanischen Garten ganzheitliches Erleben von Pflanzenwelt, zu der nun einmal tierische Bewohner gehören. Ermöglicht ist das Schmetterlingshaus nur durch die finanzielle Unterstützung der Stadt Marburg. So wurde im Juni eine Delegation der Stadt mit Bürgermeister Franz Kahle, Uwe Friedrich und Wilfried Ferdinand auf den Lahnbergen empfangen. Direktor Andreas Titze begleitete die Besucher von der Stadt in das Schmetterlingshaus zusammen mit der Biologin Sabine Dietrich und Kerstin Demuth, Leiterin der Grünen Schule zu einer kleinen und anschauungsreichen Exkursion in tropische Gefilde.

Hellgrün ist die Raupe einer Art des Seidenspinners, dem die Blätter der Eiche gute Nahrung bieten.
Wenn die Schmetterlinge im Schmetterlingshaus umherfliegen, lassen sie sich schon mal auf dem Kopf oder der Hand von Besuchern nieder, hier auf der Hand der Biologin Sabine Dietrich, von der das Schmetterlingshaus ehrenamtlich betreut wird.
Das Schmetterlingshaus kann von Juni bis Oktober während der Öffnungszeiten, täglich von 9 bis 18 Uhr, besucht werden. Führungen im Schmetterlingshaus dauern 45 bis 60 Minuten. Für Schul- und Kindergartengruppen aus Marburg sind Besuche kostenlos. Sie werden im Rahmen der städtischen Umweltpädagogik seitens der Stadt Marburg finanziert.
Anmeldung über das Sekretariat Botanischer Garten, Telefon 06421 282 15 07. Mit dem Bus erreicht man den Botanischen Garten auf den Lahnbergen mit Linie 7, Haltestelle Botanischer Garten. Weitere Informationen im Internet.