Einladung zum Marburger Friedensforum: Abrüsten statt Aufrüsten – Sicherheit neu denken

Marburg 10.08.2019 (pm/red) Krieg, Armut, Verzweiflung, Flucht – die Politik braucht Nachhilfe. Kampf um Ressourcen, Militäreinsätze und Rüstungsgeschäfte stehen dem Frieden im Weg. Noch mehr Geld für die Rüstung und Militäreinsätze? Nein – aktive Friedenspolitik …

Lesen Sie den gesamten Beitrag »
Philipps-Universität

Stadt Marburg

Verkehr

Kultur

Wohnen

Home » Rundschau

Gesellschaftliche Teilhabe im kulturellen Bereich mit der Kulturloge Marburg

Marburg 5.78.2011 (pm)  Der Landkreis Marburg-Biedenkopf mit dem KreisJobCenter (KJC) und die Kulturloge Marburg ermöglichen 33 Menschen mit geringem Einkommen jetzt den kostenlosen Besuch einer Opernpremiere in Bad Hersfeld. Professor h.c. Siegfried Heinrich, der künstlerische Leiter des Bad Hersfelder Opernfestspiele, hatte dem Kreis ein Kartenkontingent für die Aufführung am 11. August zur Verfügung gestellt. Das KJC hat die Karten wiederum an die Kulturloge weitergegeben.

„Das ist ein großartiges Engagement, für das wir Professor Heinrich herzlich danken“, betonte der Erste Kreisbeigeordnete Karsten McGovern. Würde doch so, auch durch das Wirken der Kulturloge, Menschen die Chance gegeben, am kulturellen und gesellschaftlichen Leben teilzuhaben. „Mit der Kulturloge Marburg haben wir einen geeigneten Partner, wenn es um gesellschaftliche Teilhabe im kulturellen Bereich geht“, so McGovern weiter.

Der Kontakt zu Professor Heinrich kam eigentlich über das Projekt Gesundheitsregion des Kreises zustande. Dort wird er bei einer Veranstaltung der Festredner sein. Spontan stellte er dem Landreis dann die Freikarten zur Verfügung.

Der Zweck und das Ziel der Kulturloge ist es, Eintrittskarten, die Kulturveranstalter zur Verfügung stellen, an Menschen mit geringem Einkommen kostenlos weiterzugeben. Zielgruppe sind Menschen, die nur über ein geringes Einkommen verfügen. Im wesentlichen sind dies Alleinerziehende, Familien mit kleinem Einkommen, Senioren mit Mini-Rente in Altenheimen, Arbeitslose, Sozialhilfeempfänger, Menschen mit Mini-Jobs und in Ausbildungskursen des Arbeitsamtes oder des KreisJobCenters, Bewohnerinnen des Frauenhauses mit ihren Kindern oder auch chronisch psychisch Kranke in therapeutischen Einrichtungen und Wohngruppen.

Am Donnerstag, 11. August 2011 fahren die 33 Kulturgäste mit dem Bus nach Bad Hersfeld, um dort die Premiere der Rossini-Oper „Der Barbier von Sevilla“ zu erleben. Den Bus hat die Kulturloge aus Spendenmitteln bezahlt. „Dies wird ein großes Ereignis für unsere Kulturgäste sein. Einer der Teilnehmer hat gesagt, dass wir ihn zum glücklichsten Menschen der Welt machen“, erzählt Hilde Rektorschek.