Hiroshima und Nagasaki – Vor 75 Jahren geschah das Furchtbare

Kassel 29.07.2020 | Gastbeitrag von Ursula Wöll  Kurz hinter Cochem an der Mosel windet sich eine kleine Straße in die Eifel hoch. Es bieten sich die reizvollsten Ausblicke ins Tal. Oben liegt der Ort Büchel …

Lesen Sie den gesamten Beitrag »
Stadt Marburg

Energie

Gastbeitrag

Angesagt

Kassel

Home » Stadt Land Fluß

Ausstellung zu Hunger, Globalisierung und Landwirtschaft

Ausstellung abgeerntetMarburg 24.1.2013 (pm/red) Eine Ausstellung zu Hunger, Globalisierung und Landwirtschaft unter dem Titel ‚abgeerntet. Wer ernährt die Welt?‘ wird am Freitag, 1. Februar – 20 Uhr, in der in der ESG Marburg, Hans von Soden-Haus, in der Rudolf-Bultmann-Straße eröffnet. Als Referentinnen präsentieren Anna Hirt, Weltladen-Dachverband, und Jeannette Lange, Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft, den Eröffnungsvortrag ‚Wer ernährt die Welt? – Landwirtschaft zwischen Kleinbetrieb und Agrarindustrie‘.

„Wir werden die Zahl der unter Hunger leidenden Menschen bis zum Jahr 2015 halbieren!“ Mit diesen Worten versprach die internationale Staatengemeinschaft 1996 auf dem Welternährungsgipfel in Rom den Hunger in der Welt zu bekämpfen. Doch bis heute ist nichts geschehen. Über zehn Jahre später scheint das Versprechen in weite Ferne gerückt zu sein. Derzeit hungern 923 Millionen Menschen weltweit. Das sind über 100 Millionen mehr als 1996.

  • Wie kann das sein?
  • Wie lässt sich Hunger bekämpfen?
  • Wer ernährt die Welt?

In der Auftaktveranstaltung zur Ausstellung ‚abgeerntet‘ soll diese Frage diskutiert werden mit Blick auf die Landwirtschaft. Welche Landwirtschaft sichert die weltweite Ernährung?

Anna Hirt, Koordinatorin der Kampagne ‚Öko + Fair ernährt mehr‘ des Weltladen-Dachverbands, bringt die Perspektive der KleinbäuerInnen in Entwicklungsländern ein. Ihren Schwerpunkt legt sie auf das Potential von Öko-Landbau und Fairem Handel für eine zukunftsfähige Welternährung. Jeannette Lange, stellvertretende Sprecherin der Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft in Hessen, stellt ein Praxisbeispiel aus der Milchviehhaltung in Hessen vor und spricht über verschiedene landwirtschaftliche Modelle. Dabei sollen globale und lokale Auswirkungen spezialisierter Großbetriebe diskutiert und Alternativen in traditionellen, familiengeführten Landwirtschaftsbetrieben aufgezeigt werden.

‚Abgeerntet‘ ist eine Ausstellung von INKOTA Berlin und wird vom Marburger Weltladen, dem Entwicklungspolitischen Netzwerk Hessen und der Evangelischen Studierendengemeinde (ESG) Marburg vom 1. Februar bis 21. Februar 2013 in der ESG Marburg, Rudolf-Bultmann-Str. 4 präsentiert. Geöffnet ist die Ausstellung täglich von 8.00 bis 22.00 Uhr.
Anmeldungen zu kostenfreien Workshops und Führungen, 90 Minuten, für Schulklassen oder Gruppen unter: Lydia.Koblofsky@marburger-weltladen.de, Telefon 06421-1659490.