Strohballen statt Beton – Mönche bauen nachhaltiges Gästehaus

Kassel 06.04.2021 Gastbeitrag von Ursula Wöll Der Klimawandel ist allgegenwärtig und wirksame Maßnahmen werden diskutiert. Neben einer Energieerzeugung mit Windkraft und Sonnenenergie und einer Verkehrswende hat das Bauen einen gewichtigen Anteil an einer umweltfreundlichen oder …

Lesen Sie den gesamten Beitrag »
Energie

Bildung

Hessen

Kassel

Willingshausen

Home » Energie

Marburg verbessert sich um 34 Plätze in der Solar-Bundesliga

dbax1213_0075-Solar-FarmMarburg 16.7.2013 (pm/red) Marburg liegt weiterhin vorne unter Hessens Städten über 20.000 Einwohnern. Das zeigt die von der Deutsche Umwelthilfe seit einigen Jahren ausgewertete sogenannte Solar-Bundesliga. Dabei werden Städte und Gemeinden nach der installierten solartechnischen Leistung gewertet. Sowohl die installierte Leistung von Photovoltaik (Strom aus der Sonne) als auch die installierte Leistung an Solarthermie (Wärme von der Sonne) wird in einem Punktesystem zusammengefasst. Dabei werden entsprechend zum höheren Energieertrag solarthermischer Anlagen deren Kollektorflächen höher bewertet als Kollektorflächen, die mit Photovoltaikelementen bestückt sind.

Teilnehmer
Von den insgesamt etwa 12.000 deutschen Kommunen beteiligen sich 2013 mehr als 2.200 Kommunen an dem Wettbewerb. Im Vergleich zu 2010 hat sich das Teilnehmerfeld damit um etwa 650 Kommunen erhöht.

Wertung
Wesentlicher bei der Betrachtung der Gesamtwertung ist jedoch, dass in der Solar-Bundesliga die deutschen Städte und Gemeinden nicht nach der real installierten Sonnenleistung gegeneinander antreten. Vielmehr werden die installierten Leistungen pro Einwohner/-in miteinander verglichen. Daher können vor allem kleinste und kleine Städte und Gemeinden ganz weit vorne liegen. Sieger und erfolgreicher Titelverteidiger ist in diesem Jahr erneut die 114 Einwohner zählende Gemeinde Glüsing mit 18.415 Punkten. Sie wird gefolgt von der 167 Einwohner Gemeinde Friedrich-Wilhelm-Lübke-Koog mit 17.548 Punkten. Die Entwicklung der Solar-Bundesliga zeigt, dass in vielen deutschen Städten und Gemeinden ein starker Zubau von Photovoltaik- und solarthermischen Anlagen stattfindet.

In den letzten Jahren konnte die Universitätsstadt Marburg die Punktzahl nach und nach verbessern, auch wenn die Konkurrenz wächst und stärker wird. Marburg liegt weiterhin vorne unter Hessens Städten über 20.000 Einwohnern. So lag etwa der Punktestand 2007/2008 noch bei 26, während er letztes Jahr bereits auf 86 Punkte angestiegen ist und sich dieses Jahr auf  391 Punkte ausgeweitet hat. Aufgrund dieser starken Steigerung ist es Marburg im bundesweiten Vergleich der größeren Städte gelungen, eine gute Position im vorderen Feld zu halten.