Einsamkeit im Alter: Eine Bratwurst beim Stadtfest mitzuessen, wäre schon schön gewesen

Marburg 15.07.2019 (pm/red) „Wir haben Dich nicht gefragt, ob Du zum Stadtfest mitkommen willst, es ist doch zu beschwerlich für Dich“. Es stimmt, denkt die angesprochene, ältere und behinderte Person. Es wäre zu beschwerlich, aber …

Lesen Sie den gesamten Beitrag »
Philipps-Universität

Stadt Marburg

Verkehr

Kultur

Wohnen

Home » Architektur, Denkmäler Marburg, Lahnberge, Philipps-Universität

Vorschläge zur Umnutzung der Uni-Baudenkmäler auf den Lahnbergen – Prof. Silke Langenberg referiert am 3. Februar

Die Chemischen Institute auf den Lahnbergen sind im Marburger Bausystem errichtet worden. Sie stehen unter Denkmalschutz und harren einer zukünftigen Nutzung. Foto aus Denkmaltopographie Marburg.

Die Chemischen Institute auf den Lahnbergen sind im Marburger Bausystem errichtet worden. Sie stehen unter Denkmalschutz und harren einer zukünftigen Nutzung. Foto aus Denkmaltopographie Marburg.

Marburg 01.02.2016 (yb) Die Agendagruppen „Nachhaltige Stadtentwicklung“,“Ökologie“ und „Verkehr“ der Lokalen Agenda 21 Marburg laden für Mittwoch, 3. Februar – 18 Uhr, zu einer besonderen denkmalbezogenen Vortragsveranstaltung in den Sitzungssaal der Stadtverordneten ein. Die Münchner Architektin und Architekturhistorikerin Prof. Dr. Silke Langenberg wird zum Thema „Umnutzung denkmalgeschützter Bauten im Campus 2 auf den Lahnbergen“ referieren. Nachdem Teile der modernen Bauten der Philipps-Universität, darunter die Gebäude der im Marburger Bausystem errichteten Chemie, unter Denkmalschutz gestellt worden sind, wird in dieser Vortragsveranstaltung erstmals eine öffentliche Erörterung der Fragen zur Zukunft der Gebäude stattfinden. Bekanntlich ist der Fachbereich Chemie inzwischen in ein für mehr als 100 Millionen Euro errichtetes neues Gebäude umgezogen. 

Es gibt also erheblichen Leerstand auf den Lahnbergen, während in anderen Disziplinen der Stadtentwicklung, besonders im vernachlässigten Wohnungsbau, händeringend nach Baugrund und Möglichkeiten gesucht wird. Prof. Silke Langenberg will an diesem Abend an der Hochschule München erarbeitete Möglichkeiten vorstellen. Sie ist Hochschullehrerin für „Bauen im Bestand, Denkmalpflege und Bauaufnahmen an der Hochschule München. Nach einer Besichtigung in Marburg mit Studierenden sind acht Vorschläge erarbeitet worden, die vorgestellt werden sollen.

Cover DenkmalschutzMit der Veranstaltung wird endlich aus Marburg heraus einmal eine positive Auseinandersetzung mit dem modernen Denkmalerbe auf den Lahnbergen angestoßen. Die Philipps-Universität selbst zeigt sich diesbezüglich nahezu vollständig desinteressiert. „Die Marburger Universität des beginnenden 21. Jahrhunderts wird sich daran messen lassen müssen, wie sie diesen wertvollen Teil ihrer modernen Bau- und Wissenschaftsgeschichtet weiterträgt“  konstatierte die Kunsthistorikerin Dr. Karin Berkemann in Heft 4/2011 der Zeitschrift „Denkmäler und Kulturgeschichte“. So kann dieser Vortragsabend der interessierten Öffentlichkeit und womöglich maßgeblichen Repräsentanten der Philipps-Universität ein wenig die Augen öffnen.

Die Referentin Prof. Dr. Silke Langenberg ist als exzellente Kennerin der Baulichkeiten auf den Lahnbergen referenziert. Von ihr wurde der großformatige Text-Bildband „Offenheit als Prinzip. Das Marburger Bausystem. Open as a matter of principle. im Jahr 2013 veröffentlicht und ist Autorin weiterer einschlägiger Publikationen.

Vortrag Umnutzung denkmalgeschützter Bauten im Campus 2 auf den Lahnbergen
Referentin Prof. Dr. Silke Langenberg
Mittwoch, 3. Februar – 18 Uhr
Stadtverordnetensitzungssaal, Barfüßerstraße