Strohballen statt Beton – Mönche bauen nachhaltiges Gästehaus

Kassel 06.04.2021 Gastbeitrag von Ursula Wöll Der Klimawandel ist allgegenwärtig und wirksame Maßnahmen werden diskutiert. Neben einer Energieerzeugung mit Windkraft und Sonnenenergie und einer Verkehrswende hat das Bauen einen gewichtigen Anteil an einer umweltfreundlichen oder …

Lesen Sie den gesamten Beitrag »
Energie

Bildung

Hessen

Kassel

Willingshausen

Home » Film, Kultur

Film zum Internationalen Frauentag 2016: Suffragette – Taten statt Worte

Filmplakat SuffragetteMarburg 08.03.2016 (pm/red) Im Cineplex Marburg wird als Rahmenprogramm zum diesjährigen Internationalen Frauentag der der Film ‚Suffragette – Taten statt Worte‘ gezeigt. Dieser Film sorgte 2015 als Eröffnungsfilm des Londoner Film Festivals für Furore und ist jetzt in den deutschen Kinos zu sehen. Am 13. März 2016 – 11.30 Uhr, zum Internationalen Frauentag wird der Film im Cineplex mit anschließender Diskussion aufgeführt.

‚Suffragette – Taten statt Worte‘ ist ein Filmdrama über die Anfänge der Frauenrechtsbewegung in Großbritannien. Über die Qualität ihres Lebens stellt sich die junge Wäscherin Maud (Carey Mulligan) nur wenige Fragen, bis sie eines Tages bei einem Botengang in einen Aufstand der Suffragetten gerät. Bald ist sie bereit mit ihnen immer militanter für die Frauenrechte einzutreten. Die sogenannten Suffragetten waren die bürgerliche Frauenbewegung „Women´s Social and Political Union“, die 1903 in England von Emmeline Pankhurst gegründet wurde.

Der Begriff „Suffragette“ wurde von der britischen Presse geprägt, um damit die Aktivistinnen, die sich für das Stimmrecht der Frauen engagierten, zu entwürdigen. Die Bewegung aber beanspruchte das ursprüngliche Schimpfwort für sich. Die Suffragetten kämpften entschlossen und militant für ihre Anliegen. In ihrer Radikalisierung riskierten sie alles zu verlieren – ihre Arbeitsplätze, ihr Heim, ihre Kinder und sogar ihr Leben.

Maud gehörte zu diesen mutigen Frauen, die festgestellt hatten, dass friedliche Proteste keinen Erfolg brachten. Sie wurden ins Gefängnis gesteckt, wo sie in Hungerstreik traten, um die Öffentlichkeit auf ihren Kampf für Gleichberechtigung und die immer brutaleren Repressionen des Staates gegen sie aufmerksam zu machen.

Die Symbolfigur der britischen Suffragetten-Bewegung, Emmeline Pankhurst  (dargestellt von Meryl Streep), sagt bezeichnenderweise dazu im Film: Man muss sich beteiligen, um die Welt zu verändern. „Wir sind nicht Gesetzesbrecher – wir sind Gesetzesmacher!“, ruft Emmeline Pankhurst ihrer weiblichen Anhängerschaft bei einer gemeinen Versammlung vom Balkon eines herrschaftlichen Hauses. Meryl Streep verkörpert in einer Art Gastauftritt diese historische Feministin und zugleich elegante Dame.

SUFFRAGETTE wird als berührend als auch Mut machend beschrieben, da Frauenrechte und Gleichberechtigung thematisch noch immer brandaktuell sind.