Weiterbau der A 49 unwahrscheinlich und was passiert, wenn die A 49 bei Treysa endet?

Kassel 23.05.2020 (pm/red) Eine aktuelle Petition beim Hessischen Landtag und das laufende Klageverfahren gegen die A 49 machen den Weiterbau der umstrittenen Autobahn unwahrscheinlicher. Das Aktionsbündnis „Keine A 49“ hat sich deshalb mit den Folgen …

Lesen Sie den gesamten Beitrag »
Stadt Marburg

Energie

Gastbeitrag

Angesagt

Kassel

Home » Schule

Sophie-von-Brabant-Schule: Schüler bilden bunte Europa-Tafel mit Speisen aus 40 Ländern

An einer langen Tafel feierten die Schülerinnen und Schüler der Sophie-von-Brabant-Schule „Wir sind Europa“ mit Speisen aus ihren Heimatländern. (Fotos Nadja Schwarzwäller)

Marburg 24.4.2017 (pm//red) Deutscher Kartoffelsalat trifft türkischen Nachtisch: Um ein Zeichen für Europa, für Völkerverständigung und kulturellen Austausch zu setzen, hat sich die Marburger Sophie-von-Brabant-Schule an der Aktion „Wir sind Europa“ beteiligt und dafür ordentlich aufgetischt.

Kinder und Jugendliche aus gut 40 Nationen gehören zu den über 600 Schülerinnen und Schülern an den beiden Standorten, so Schulleiter Thomas Hesse. Die Sophie-von-Brabant-Schule ist Europaschule und wurde 2014 erfolgreich für weitere fünf Jahre zertifiziert. Wie wichtig der europäische Gedanke ist, das hat sich gerade in den letzten Jahren verstärkt gezeigt und wurde zuletzt bei den Präsidentschaftswahlen in Frankreich anschaulich.

An den beiden Standorten gab es am Montag eine große Tafel Frühstück mit Speisen aus Herkunftsländern der Schülerinnen und Schüler. Ein Stück vom Kuchen hatten die Schülerinnen und Schüler extra für die Stadträtin aufgehoben, die zur Aktion gekommen war. Der ganze Schulhof in der Willy-Mock-Straße hatte sich in einen Open-Air-Speisesaal verwandelt und bei schönstem Sonnenschein konnte die Schulgemeinde ihr Europa-Frühstück am Montagvormittag genießen.

Auch am Standort in der Uferstraße war eine große Tafel aufgebaut. Dort hatten sich die Schülerinnen und Schüler zusätzlich noch zum Motto „Wir sind Europa“ auf dem Schulhof formiert. Angesichts von vielen kulinarischen Spezialitäten auch aus dem orientalischen und asiatischen Raum lautete die Antwort auf die Nachfrage nach dem Stichwort Europa immer wieder gut gelaunt: „Eigentlich sind wir ja schon längst eine Weltschule“. Die Eltern hatten für die Verpflegung aus ihren Heimatländern gesorgt.