30 Prozent Kostensteigerung beim Weiterbau A 49: Privatisierung als ÖPP-Projekt kommt Steuerzahler teuer zu stehen

Kassel 25.09.2020 (pm/red) Aus dem Haushaltsentwurf des Bundes gehe hervor, dass es beim ÖPP-Projekt A 49 zu erheblichen Kostensteigerungen komme, informiert Jan Schalauske, stellv. Fraktionsvorsitzender der Fraktion DIE LINKE. im Hessischen Landtag und Marburger Landtagsabgeordneter, …

Lesen Sie den gesamten Beitrag »
Stadt Marburg

Energie

Gastbeitrag

Angesagt

Kassel

Home » Ausstellungen, Kassel, Kultur

»Die verlassene Ariadne« restauriert und jetzt präsentiert im Schloss Wilhelmshöhe

Das restaurierte Gemälde von Guy Head: Die verlassene Ariadne. Foto Hartwig Bambey

Kassel 28.06.2020 (pm/red) Lange Zeit befand sich das Gemälde »Die verlassene Ariadne« unbeachtet im Depot der Gemäldegalerie Alte Meister. Dank der großzügigen Förderung der »Uta und Dr. Karl Peters – Kunststiftung für Alte und Neue Meister« für eine grundlegende Restaurierung, wurde es von Schmutz und vergilbtem Firnis befreit und zeigt seine hohe malerische Qualität. Im Zuge der Beschäftigung mit dem Gemälde und seiner Provenienz konnte es als Werk des englischen Künstlers Guy Head identifiziert werden. Von diesem Maler gibt es sonst kein Gemälde in Deutschland. Ab sofort ist das »Die verlassene Ariadne« in der Gemäldegalerie Alte Meister im Schloss Wilhelmshöhe zu sehen, wo es kürzlich für die Öffentlickeit vorgestellt wurde.

Im 2003 erschienenen Bestandskatalog der Gemälde des 18. Jahrhunderts wurde »Die verlassene Ariadne« lediglich im Anhang aufgenommen, ohne Abbildung oder weitere Erklärung. Man vermutete als Schöpfer einen unbekannten deutschen Maler um 1780. Durch Forschungen zur Geschichte der Kasseler Kunstakademie konnte das Gemälde jedoch richtig ein- und dem englischen Maler Guy Head zugeordnet werden.

Guy Head (1762-1800), hielt sich zwischen 1785 und 1786 einige Zeit in Kassel auf und wurde im März 1786 in die dortige Kunstakademie aufgenommen. Als Aufnahmestück legte er das Gemälde »Die verlassene Ariadne« vor. Darin schildert der Künstler einen tragischen Moment des Abschieds: Theseus hatte mit Hilfe von Ariadnes Schwert und Faden den Minotaurus auf Kreta besiegt und wieder aus dem Labyrinth herausgefunden. Anschließend verliebte er sich in seine Helferin. Gemeinsam fliehen sie nach Naxos, wo Theseus jedoch wenig später Ariadne am Strand zurücklässt, um nach Athen zu ziehen.

Verlassen und dem Tod entgegenblickend wird sie schließlich von Dionysos vorgefunden. Die beiden finden zusammen und heiraten, so dass die Geschichte ein glückliches Ende nimmt. Die antike Erzählung wurde nicht zuletzt durch Richard Strauß‘ Oper „Ariadne auf Naxos“ weltberühmt.