Stadtfest 3 Tage Marburg 8. bis 10. Juli

27.06.2022 (pm/red) Rock, Pop, Jazz, Klassik, Weltmusik, Sport und jede Menge Spaß sind angekündigt zum Marburger Stadtfest mit Programm  vom Schlosspark bis zur Lahn. Die Vorfreude auf Seiten aller am Programm Beteiligten sei groß, wird …

Lesen Sie den gesamten Beitrag »
Energie

Hessen

Kassel

Museumslandschaft Hessen Kassel

Rotkäppchen´s Land

Home » Allgemein, Empfehlung der Redaktion

Raus aus dem Plastikwahn mit krasser Umweltzerstörung – mit Plastikfasten kann Jede/r beitragen

Mülltonnen können leerer bleiben, wenn weniger Plastikmüll gekauft wird. Sternbald-Foto Hartwig Bambey

24.01.2022 (pm/red) Am Aschermittwoch beginnt wieder die rund 40-tägige Fastenzeit bis Ostern. Viele Menschenverzichten in dieser Zeit auf Fleisch, Alkohol, Süßigkeiten, Rauchen oder Fernsehen. Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) ruft wieder zum bewussten Plastikfasten auf.
Mit rund 14 Millionen Tonnen verbraucht und produziert Deutschland so viel Plastik wie kein anderes Land in Europa – Tendenz steigend. 2,5 Milliarden Plastiktüten werden in Deutschland jährlich verbraucht (29 Tüten pro Kopf) – mit einer Gebrauchsdauer von gerade einmal 25 Minuten! Die Kunststoffabfallmenge hat sich in Deutschland im Zeitraum von 1994 bis 2015 auf ca. 5,92 Millionen Tonnen pro Jahr verdoppelt!

Plastikfasten – Alternative zu herkömmlichen Verpackungen und Produkten

Plastik heizt auch das Klima an. Herstellung, Verarbeitung und Entsorgung von Plastik verursachen erhebliche Treibhausgasemissionen.

Mit Plastikfasten lassen sich plastikfreie Alternativen zu herkömmlichen Verpackungen und Produkten entdecken.Plastikfasten macht aber auch deutlich, wie sehr sich unser Leben um Plastik dreht. Dieser BUND-Tipp gibt Ihnen Ideen für ein erfolgreiches Plastikfasten.

Mehrweg-Pfand-Gläser

Es gibt immer mehr Produkte in Mehrweg-Pfand-Gläsern und -Flaschen. Der Klassiker ist die urige Milchflasche, in die mittlerweile auch Hafer-Drink abgefüllt wird. Joghurt, Quark, Sahne, Schmand und Creme Fraiche gibt es ebenfalls bereits in Mehrweg-Pfand-Gläsern. In manchen Bio-Supermärkten kann man auch Ketchup, Tee, Kaffee, Nüsse, Linsen, Zucker und vieles mehr in Pfandgläsern kaufen und dabei helfen, Ressourcen – vor allem aber Plastik – zu sparen. Halten Sie die Augen beim nächsten Einkauf offen.

Snacks selbst machen

Im Gegensatz zum Joghurt, sind vor allem Knabbereien bislang nur in Plastikverpackungen erhältlich. Snacks können schnell und plastikfrei gemacht werden: Warum nicht Plätzchen und Kekse selber backen oder aus gewürzten Kartoffelschalen Chips selbst im Ofen herstellenoder einmal Popcorn in der Pfanne versuchen. Popcorn-Mais gibt es übrigens in Unverpackt-Läden.

Unverpackt-Läden: Einkauf ohne Verpackung

In Unverpackt-Läden werden fast alle Produkte ohne Verpackung angeboten. Man bringt Behälter mit, wiegt sie und füllt dann die Menge Nudeln, Mehl, Tee, Hülsenfrüchte, Gewürze, Öl, Reinigungsmittel oder Pflegeprodukte ab, die man braucht. In einigen der Läden sind unter anderem auch Käse, Soja-Joghurt oder Frischkäse in Pfandgläsern erhältlich.

Beutel & Gemüsenetze für den Einkauf

Seit Jahresbeginn sind große Plastiktüten in Supermärkten verboten. Die dünnen Gemüse-Beutel sind aber weiterhin erlaubt. Bringen Sie am besten wiederverwendbare Gemüsenetze mit und sparen so Plastik ein. Das gleiche empfiehlt sich auch für den Einkauf auf dem Wochenmarkt: Mit Körben, Beuteln und Gemüsenetzen sind sie nicht auf Tüten der Verkäufer*innen angewiesen.

Badezimmer ohne Kunststoff

Plastikfreies Badezimmer? Klingt anspruchsvoll, ist es aber nicht. Mittlerweile sind zahlreiche plastikfreie Alternativen erhältlich. Seife am Stück erspart die Flüssigseife im Nachfüllbeutel, Rasierhobel aus Metall ersetzt den Nass-Rasierer aus Plastik, Shampoo-, Conditioner- und Rasier-Seife machen Plastikflaschen beim Duschen überflüssig. Manche Pflege-Cremes gibt es plastikfrei verpackt oder zum Nachfüllen in Unverpackt-Läden. Statt Zahnpasta können Sie auch Zahnputztabletten benutzen.

Taschentücher

Das Angebot an Taschentüchern ohne Plastikverpackung wächst immer mehr. In Drogeriemärkten gibt es Papier-Boxen mit Taschentüchern zum „Zupfen“, die in der Regel mit dem Blauen Engel zertifiziert sind und daher besonders umweltschonend in der Herstellung.

Wasserflaschen

Das beste Wasser kommt in Deutschland aus der Leitung! Wasser in PET-Flaschen sind unnötig. Wer Mineralwasser mit Kohlensäure bevorzugt, kann es selbst sprudeln. Alternativ empfiehlt der BUND Hessen Wasser in Mehrweg-Pfand-Glasflaschen aus der Region.

Coffee to Go

Viele Coffee to Go-Becher sind zwar im Kern aus Papier, aber mit einer Kunststoff-Schicht beschichtet. Sie können entweder Thermo-Becher mitbringen oder achten bei der Café-Wahl auf Pfand-Systeme, wie z.B. ReCup. Die Becher können Sie deutschlandweit bei allen teilnehmenden Cafés zurückgeben.

Contact Us