Startschuss für Interimsspielstätte des Staatstheaters Kassel

08.07.2024 (pm/red) Kassel ist eine der traditionsreichsten Theaterstädte Deutschlands: Schon vor über 400 Jahren wurde unter Landgraf Moritz das Ottoneum als erster fester Theaterbau Deutschlands errichtet. Das Staatsorchester Kassel, hervorgegangen aus der 1502 gegründeten Hofkapelle, …

Lesen Sie den gesamten Beitrag »
Kultur

Hessische Geschichten

Kassel

Hessen Kassel Heritage

Kunst

Home » Allgemein, Rotkäppchen´s Land

Mahn- und Gedenkstätte Waldfriedhof Trutzhain: Gedenkveranstaltung am 1. September

Waldfriedhof Trutzhain

Bronzetafeln mit den Namen 310 sowjetischer Kriegsgefangener, die ermittelt werden konnten, werden am 1. September auf der Mahn- und Gedenkstätte Waldfriedhof Trutzhain übergeben. Foto nn

25.08.2022 (pm/red) Am 1. September 1939 begann mit dem Überfall der deutschen Wehrmacht auf Polen der Zweite Weltkrieg, der mehr als 60 Millionen Menschen das Leben kostete, Soldaten und Zivilisten waren die Opfer, Erwachsene und Kinder. Die Gedenkstätte und Museum Trutzhain und der DGB Kreisverband Schwalm-Eder laden ein zur Gedenkveranstaltung am 1. September 2022 um 17.00 Uhr auf die Mahn- und Gedenkstätte Waldfriedhof Trutzhain. Die Ansprache hält Dr. Claudia Baumgart-Ochse vom Leibniz-Institut Hessische Stiftung Friedens- und Konfliktforschung.

Mit der Gedenkveranstaltung wird an die Opfer von Krieg und Gewaltherrschaft, an menschliches Leid und grenzenlose Zerstörung erinnert, an die sowjetischen Toten – Ukrainer, Weißrussen, Russen – die auf der Mahn- und Gedenkstätte Waldfriedhof Trutzhain, dem damaligen „Russenfriedhof“ während des Zweiten Weltkriegs anonym verscharrt wurden. Weitere 310 Namen sowjetischer Kriegsgefangener konnten im vergangenen Jahr ermittelt werden, wird von der Gedenkstätte mitgeteilt. Anlässlich der Gedenkveranstaltung werden Bronzetafeln mit den Namen dieser Toten der Öffentlichkeit übergeben.

Zugleich fordern der Antikriegstag und die Kriegsgräberstätte dazu auf, den Opfern der aktuellen Kriege zu gedenken. Mit dem völkerrechtswidrigen Angriff Russlands auf die Ukraine kehrte am 24. Februar dieses Jahres der Krieg nach Europa zurück. Kann es gelingen, die Eskalation der Gewalt zu stoppen, Wege der Verständigung und Frieden zu finden? In ihrer Ansprache wird sich Dr. Claudia Baumgart-Ochse mit diesen Fragen auseinandersetzen.

Die Veranstaltung wird begleitet vom Chor „Die drei Vorzeichen“ mit Irena Kohl, Manuel Philippi und Stefan Aubel. Da die Parkplätze am Waldfriedhof begrenzt sind, besteht ab 16.30 Uhr die Möglichkeit, mit dem Bürgerbus der Stadt Schwalmstadt den Veranstaltungsort zu erreichen. Treffpunkt: Gedenkstätte, Seilerweg 1, Schwalmstadt-Trutzhain.

Contact Us