Sternbald Verlag: Kalender Botanischer Garten 2015 beinahe ausverkauft

Marburg 15.12.2014 (pm/red/pr) Wie der Sternbald Verlag informiert, ist die Auflage des erstmals für das Jahr 2015 aufgelegten Kalenders mit Foto-Motiven vom Botanischen Garten inzwischen sehr weitgehend verkauft. Der Verlag selbst habe das letzte vorbestellte …

Lesen Sie den gesamten Beitrag »
Philipps-Universität

Stadt Marburg

Kultur

Gastbeitrag

Wohnen

Home » Allgemein, Region, Stadt Marburg

Neues Print- und Online-Magazin präsentiert

Information in eigener Sache

Marburg 6.10.2010 Im Rahmen einer Verlagspräsentation ist am Dienstag, 5.Oktober in Marburg ein neues Magazin vorgestellt worden. Es hat den Titel [em-er.de] – das Marburger

Wie die Herausgeber Hartwig Bambey, Christoph Müller-Kimpel und Erich Schumacher, die dazu schon vor einiger Zeit eine neue Verlagsgesellschaft gründeten, vor rund 60 Gästen aus Politik, Wirtschaft, Institutionen und Kultur im Tagungs- und Technologiezentrum (TTZ) erklärten, wird das Magazin gleichzeitig als gedrucktes Monatsmagazin und als Online-Magazin erscheinen, was auch mit dem Doppelnamen zum Ausdruck gebracht wird soll.

Kern beider Ausgaben des neuen Marburger Journals ist die Fokussierung auf Marburg und die Region, wobei ein deutlicher Schwerpunkt auf die Stadtteile und Stadtteil-Gemeinden der Marburger Kernstadt gelegt wird. Ob Cappel, Wehrda, Schröck oder Bauerbach, oder auch Nordstadt, Oberstadt, Weidenhausen und Richtsberg.

Berichte, Reportagen und Ankündigungen aus diesen Teilen der Universitätsstadt werden den größten Teil von [em-er.de] – das Marburger ausmachen, so teilen die Herausgeber mit.

Daneben sollen die Lokalpolitik, die Kulturszene, die sportlichen Aktivitäten und nicht zuletzt die ausgeprägte Marburger Bildungslandschaft angemessene Berichterstattung finden. Auch der Blick über die Stadtgrenzen hinaus ist vorgesehen und unterhaltende Themen werden ebenso wenig fehlen, wie Geschichtliches aus der Stadt.

Während im gedruckten Monatsmagazin vorwiegend Berichte und ausführliche Reportagen in hochwertigem Druck und anspruchsvoller Gestaltung erscheinen, gibt die Online-Ausgabe die Möglichkeit auch tagesaktuell mit Meldungen kurzfristig zu informieren sowie umfangreiche Hintergrundinformationen zu liefern. So werden die Vorteile beider Medien – Print und Online – eingesetzt.

Die Druckausgabe von [em-er.de] – das Marburger ist für Leser kostenlos und wird frei verteilt, ebenso ist die Online-Ausgabe frei zugänglich. Das gesamte Magazin wird aus Werbeeinnahmen finanziert.

Ein Magazin in Marburg, von Marburgern und mit den Marburgern zu machen, sei das zentrale Anliegen, erklärten die drei Herausgeber und sie unterstrichen dies mit ihrem Slogan „Wir sind die Marburger!“ Um diesen Aspekt zu betonen, stellten sie als ihr drittes Standbein die Möglichkeit vor, als Förderer direkt am Magazin teilzuhaben mit der Perspektive Gesellschafter zu werden.

Weitere Informationen über die E-Mail-Adresse info@em-er.de oder auf der Website www.em-er.de