Von der Vormundschaft zum selbstbestimmten Betreuungsverhältnis: Informationen zur Entwicklung des Betreuungsrechts

Marburg 21.11.2017 (pm/red) In einer Gesellschaft mit wachsendem Anteil älterer Menschen erwachsen neue Aufgabenfelder und deren rechtliche Gestaltung. Dazu gehört das Betreuungsrecht für Menschen, die ihre Angelegenheiten nicht mehr (alleine) selbst regeln können. Eine Würdigung …

Lesen Sie den gesamten Beitrag »
Philipps-Universität

Stadt Marburg

Verkehr

Kultur

Wohnen

Home » Büchertisch, Denkmäler Marburg, Kultur

Buch zu dem vom Vergessen bedrohten Alten Jüdischen Friedhof in Marburg

Cover Rumpf-Lehmann alter Juedischer GriedhofMarburg 10.6.2016 Buchbesprechung Mittlerweile ist die Informationsschrift „Der Alte Jüdische Friedhof zu Marburg“ der Autorin Dr. Barbara Rumpf-Lehmann für 14,40 € im Fachdienst für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit oder in der Buchhandlung erhältlich. Herausgeber ist Friedhofsverwaltung im Fachdienst Stadtgrün, Klima- und Naturschutz der Universitätsstadt Marburg (ISBN 978-3-942487-05-4).

Das Zielpublikum des Buches ist jeder, der allgemeines Interesse an Geschichte und Bräuchen egal welcher Kultur hat. Das Buch richtet sich insbesondere an alle Interessierten an Geschichte jüdischer Begräbniskultur, mit dem Hauptaugenmerk auf dem Alten Jüdischen Friedhof am Alten Kirchhainer Weg in Marburg. Das Werk ist Teil der Reihe der Marburger Stadtschriften zur Geschichte und Kultur. 

Rumpf-Lehmann untersucht bereits seit 1986 die christliche und jüdische Begräbniskultur in Marburg und Umkreis.

Seit 1999 macht sie durch Publikationen und Führungen auf die Geschichte des jüdischen Friedhofs am Alten Kirchhainer Weg aufmerksam. Hierbei fügt sich das Werk in eine Reihe von Publikationen ein, die ebenfalls jüdische Begräbniskultur zum Gegenstand haben, jedoch meines Wissens nach nicht so verdichtet und umfangreich wie in diesem Buch vorzufinden sind. Hierzu zählen z.B. das Jüdische Lexikon (Georg Herlitz, Bruno Kirscher) und auch Jüdisches Fest, jüdischer Brauch (Friedrich Thieberger).

Informatives Kompendium zur Geschichte jüdischer Begräbniskultur
Im Buch geht es um die die Geschichte des Begräbnisplatzes und die Beschreibung aller Grabstätten. Einleitend geht Frau Rumpf-Lehmann auf ihre Motivation ein über die jüdische Begräbniskultur dieses jüdischen Friedhofs – aber auch darüber hinaus – zu berichten, da sie erkannt hat, dass Menschen relativ wenig über die Geschichte dieses beinahe in Vergessenheit geratenen Friedhofs bekannt ist.
Bevor es zu einer schlussendlichen Zusammenfassung am Ende ihres Werkes kommt, sind die Inhalte des Buches grob unterteilt in 3 Kapitel: „Der Friedhof, ein stiller Ort des ewigen Gedenkens“ sowie „Grabsteine, Inschriften, Symbole und weitere Besonderheiten“ und „Grabstätten – tabellarische Auflistung“. Diese enthalten jeweils mehrere Unterpunkte.
Im ersten Kapitel wird u.a. auf diverse Begräbnisrituale und die Begräbnisgeschichte eingegangen. Im zweiten Kapitel erhält man Informationen über Formen von und Symbolen auf Grabsteinen und deren kulturelle Bedeutung. Im letzten Kapitel erhält man auch ein übersichtliches Verzeichnis der Grabsteine. Dies sind nur ein paar der insgesamt über 20 Unterpunkte um einen groben Einblick zu vermitteln.

Bemerkenswert finde ich die Spannweite des historischen Abrisses beginnend im 14. Jahrhundert bis zum 20. Jahrhundert, inklusive der Gräueltaten zur Zeit des Nationalsozialismus. Ein Friedhof spiegelte zu jeder Zeit das Leben in seiner Stadt wieder, wie Rumpf-Lehmann beton. Dies wird in ihrer Schrift eindrucksvoll und plastisch vermittelt. Für jemanden, der sich nach dem Lesen dieser Schrift zu einer Exkursion zum Alten Jüdischen Friedhof inspiriert fühlt, kann in diesem Buch einen guten Ratgeber sehen, da es eine detaillierte Auflistung der 300 Grabsteine vornimmt , eine äußerst hilfreiche Übersicht über den Friedhof bietet und so eine perfekte Grundlage schafft selbst ein Stück weit in jüdische Geschichte einzutauchen.

Der Friedhof wird zwar nicht mehr genutzt, bietet aber dennoch beste Gelegenheit in die Vergangenheit abzutauchen. denn die Grabsteine mit ihren Symbolen und Inschriften können dem Betrachter viel erzählen. Diese werden ebenfalls im Buch vorgestellt und es ist jedem überlassen sich selbst bei einem Rundgang im Alten Jüdischen Friedhof davon zu überzeugen.

Die Schrift enthält einige Abbildungen in schwarz-weiß, aber dennoch in guter Qualität und klar erkennbar. Die Fotografien in dem Buch sind von Andreas Schmidt. Hinzu kommt eine sehr hilfreiche in Farbe gedruckte Übersichtskarte über den Friedhof die sich als Anhang im Buch findet.
Das Werk umfasst insgesamt 213 Seiten, mit Vorwort, Einleitung, drei Kapiteln und einer Zusammenfassung und insgesamt 23 Unterpunkten. Die Schrift ist auf alterungsbeständigem, säurefreiem Papier gedruckt. Die Schriftgröße und das Schriftbild sind dem Inhalt des Buches angemessen.  Insgesamt würde ich dem Buch sowohl in seiner inhaltlichen Gliederung, seinem Informationsgehalt und seiner technischen Verarbeitung eine hohe Qualität zuschreiben. Daniel Schulze

Barbara Rumpf-Lehmann
Der Alte Jüdische Friedhof zu Marburg
die Geschichte des Begräbnisplatzes mitsamt einer Beschreibung aller Grabstätten
zahlreiche Abbildungen mit Fotografien von Andreas Schmidt

Marburger Stadt Schriften Nr. 104
Rathaus-Verlag 2015, ISBN 978-3-942487-05-4
226 Seiten, Ladenpreis 14,40 Euro

—>zurück Startseite